Menü

Devil plant und reorganisiert für mehr Wachstum

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Der Braunschweiger Distributor will in den nächsten Jahren einen ambitionierten Wachstumskurs verfolgen – zuletzt hatten die gut 200 Mitarbeiter einen Jahresumsatz von rund 320 Millionen Euro erwirtschaftet. Nachdem Devil seit Mitte vergangenen Jahres als selbstständiges Unternehmen unter dem Dach der niederländischen Tulip Computers NV agiert, ist unter anderem geplant, die Devil Computer Vertriebs GmbH in eine Aktiengesellschaft umzuwandeln. Der bisherige Geschäftsführer Karsten Hartmann wechselt – in künftig nur noch beratender Funktion – in den Aufsichtsrat. Seine Nachfolge tritt Axel Grotjahn an, der als Mitbegründer des Unternehmens lange Jahre den Posten des Prokuristen bekleidete.

Neu in das Management von Devil rückt Carsten Schmelzer, der die Verantwortung für Finanzen, Controlling und Personal übernehmen wird. Schmelzer war in den vergangenen 10 Jahren schon als Berater für den Distributor aktiv. Gemeinsam mit Grotjahn soll er die Weichen für den Geschäftsausbau von Devil stellen. Der Distributor will seine Zusammenarbeit mit Channel-Partnern ausweiten. Aktuell zählt Devil etwa 7000 Fachhändler und Systemhäuser zu seinen Kunden. Aber auch der Aufbau neuer Geschäftsbereiche – unter Umständen durch Akquisitionen – steht auf der Agenda. Dabei will sich das Devil-Management jedoch auf Segmente konzentrieren, die unmittelbar und effektiv zur Erweiterung der Wertschöpfungskette beitragen. (map)