Menü

Die 35-Dollar-Panne: 50.000 Verizon-Kunden ohne E-Mail

vorlesen Drucken Kommentare lesen 35 Beiträge

50.000 Verizon-Kunden hatten am gestrigen Donnerstag keinen Zugriff auf ihre E-Mail-Konten. Der amerikanische Telecom-Konzern hatte offensichtlich vergessen, 35 US-Dollar für die Erneuerung einer abgelaufenen Domain zu zahlen. Verizon ist nach eigenen Angaben einer der führenden Anbieter von Kommunikationsdienstleistungen und entstand aus dem Zusammenschluss von Bell Atlantic und GTE. Das Unternehmen bedient unter verschiedenen Domain-Namen etwa eine Million Kunden; von der Panne betroffen waren ausschließlich Nutzer mit einer bellatlantic.net-Adresse.

Verizon-Sprecher Larry Plumb gab gegenüber dem Boston Globe einen "verwaltungstechnischen" Fehler zu. Wegen Updates der E-Mail-Server seien Probleme zu erwarten gewesen. Allerdings bemerkten Nutzer, die die Server mit einem ping überprüften, dass diese nicht nur nicht erreichbar, sondern komplett verschwunden waren.

Sollte Verizon die Erneuerung der bellatlantic.net Domain tatsächlich versäumt haben, wäre der zuständige Domain-Verwalter Verisign berechtigt gewesen, die Adresse zu jedem Zeitpunkt nach Ablauf der Gültigkeit des Eintrags aus den Name-Servern zu entfernen. Dies war laut Whois-Eintrag am 29. Juni 2000 der Fall. (fro)