Menü

Die Angst vor dem Leben besiegen: zum 80. Geburtstag von John Backus

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 337 Beiträge

John Backus, der Vater von Fortran und Miterfinder der Backus-Naur-Form, wurde am 3. Dezember 1924 in Philadelphia geboren. Er wuchs in einer sehr wohlhabenden Familie auf; sein Vater war ein Chemiker, der in Deutschland die Herstellung von exakten Thermometern gelernt hatte und mit Messtechnik für die Produktion von Nitroglyzerin ein Vermögen machte. Bis zum Ausbruch des zweiten Weltkrieges studierte Backus verschiedene Fächer, doch offenbar ohne großes Interesse.

Nach seiner Einberufung in die Armee wurde er zum Studium der Medizin abkommandiert und landete bei den Neurochirurgen, die sich mit Kopfverletzungen befassten. Bizarrerweise fand man bei Backus einen schweren Hirntumor, der erfolgreich entfernt wurde. Ein Teil seiner Schädeldecke musste danach durch eine Metallplatte ersetzt werden. Nicht zufrieden mit dem Resultat lernte er die Anfertigung von Schädeldecken und entwickelte seine Neigung zur Mathematik. Zum Ende seines Mathematikstudiums besuchte Backus im Jahre 1949 IBMs Ausstellung des Selective Sequence Electronic Calculator (SSEC), dem Nachfolger des ASCC und wurde vom Fleck weg als Programmierer der Maschine engagiert. Auf dem SSEC entwickelte Backus unter anderem Programme zur Berechnung der Mondbahn und erfand zusammen mit Harlan Herrick Speedcoding, das Programmierer von der Notwendigkeit befreite, in der Maschinensprache des Computers zu programmieren.

Sein nächstes Entwicklungsprojekt war die Entwicklung von Fortran, dem Mathematical FORmula TRANslating System. Seine Beschäftigung mit der Theorie und Praxis höherer Programmiersprachen und Rekursionen führte ihn dazu, sich mit der der Grammatik-Theorie des polnischen Mathematikers Emil Post zu beschäftigen. Aus dessen Überlegungen entwickelte er, ähnlich wie der ebenfalls von Post beeinflusste Noam Chomsky mit seiner kontextfreien Grammatik, die Backus-Notation, die später Backus-Naur-Form (BNF) genannt wurde. Für Fortran und und BNF erhielt Backus im Jahre 1977 den Turing Award und nutzte die Ehrung für seine Idee zu einer Programmiersprache namens FP, Functional Programming.

Backus, der von 1949 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1991 arbeitete, zog sich mit dem Ende seines Berufslebens komplett aus der EDV zurück und widmete sich den religiösen Lehren von Jiddu Krishnamurti und Eva Pierrakos. "Die meisten Wissenschaftler sind Wissenschaftler, weil sie Angst vor dem Leben haben. Es ist wundervoll, in der Wissenschaft erfinderisch zu sein, in einem Rahmen, in dem man sich nicht mit Leuten herumärgern und unter Beziehungen leiden muss. Es ist wundervoll da draußen in der aseptischen Welt, in der es keinen Schmerz gibt. Doch irgendwann muss man in sein Inneres schauen und die Angst besiegen. Dafür gibt es keine Programme und auch keine besonders guten Theorien." (Detlef Borchers) / (tol)