Die Jacke zum kontaktlosen Bezahlen

Die Alternative zur Spendierhose: Die britische Barclays Bank stellt gemeinsam mit einem Modelabel eine Jacke mit integrierten Chip für NFC-Zahlungen vor.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 41 Beiträge

(Bild: Lyle & Scott)

Von
  • Axel Kannenberg

Die britische Modefirma Lyle & Scott hat gemeinsam mit der Barclays Bank eine Jacke vorgestellt, die sich auch zum kontaktlosen Bezahlen nutzen lässt: Im rechten Ärmelaufschlag ist ein Chip für NFC-Zahlungen integriert, die über das bpay genannte System der Barclays Bank abgerechnet werden.

Damit sollen Zahlungen in bislang 300.000 Akzeptanzstellen in Großbritannien möglich sein, wie die Barclays Bank mitteilt. Das Zahlungslimit liegt pro Transaktion bei 30 britischen Pfund, die Nutzer müssen lediglich den Ärmel nah ans Terminal halten. Voraussetzung sind in Großbritannien ausgegebene Kredit- oder Debitkarten, die mit einem bpay-Account verbunden werden. Über eine App oder Online-Plattform muss dann noch Geld auf die virtuelle bpay-Geldbörse überwiesen werden, die dann bei den Zahlungen mit dem Wearable belastet wird.

Style und Geld mit der Bezahljacke (4 Bilder)

(Bild: Lyle & Scott)

Die Jacke soll im Londoner Flagship-Store der Modemarke sowie in deren Onlineshop für 150 britische Pfund erhältlich sein. Die Barclays Bank hat ihr bpay genanntes System im vergangenen Jahr vorgestellt und experimentiert mit verschiedenen Wearable-Formen, die das kontaktlose Bezahlen in den Alltag integrieren sollen. Im Juni wurden ein Armband, ein Schlüsselanhänger und ein Sticker etwa für Smartphones ohne NFC vorgestellt. Im vergangenen Winter wurde ein Bezahlhandschuh gezeigt.

In Großbritannien erfreut sich das kontaktlose Bezahlen generell größerer Beliebtheit als in Deutschland: 2014 waren es auf dem Inselkönigreich 2,32 Milliarden Pfund, die kontaktlos gezahlt wurden, wie der dortige Branchenverband UKCards Association mitteilte – und allein im ersten Halbjahr 2015 bereits 2,5 Milliarden Pfund. Aus Anlass der offenbar steigenden Popularität setzte der Verband erst kürzlich das allgemeine Limit pro kontaktloser Transaktion von 20 auf 30 Pfund. (axk)