Die Quelltexte für UCSD-Pascal sind frei

Die University of California, San Diego (UCSD) hat Quelltexte zum dort entwickelten p-System für Zwecke der Forschung und Ausbildung zum Download freigegeben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 335 Beiträge
Von
  • Hans-Peter Schüler

Die University of California, San Diego (UCSD) hat Quelltexte zum dort entwickelten p-System für Zwecke der Forschung und Ausbildung zum Download freigegeben. Das mehr als 30 Jahre alte p-System verhalf nicht nur als erste populäre Implementation der Programmiersprache Pascal zum Durchbruch, sondern es gilt mit seiner Architektur auf Basis eines Prozessor-unabhängigen, in der so genannten p-Machine interpretierten Pseudo-Kode (daher der Name) als Vorläufer der aktuellen Java-Technik.

Das UCSD-System schlug nicht nur Brücken zwischen verschiedenen Microcomputer-Plattformen wie Apple II, Atari ST und IBM PC, sondern es ermöglichte bereits in den späten Siebziger-Jahren die Entwicklung hybrider Anwendungen durch das Zusammenlinken von Modulen, die in Pascal, Fortran oder Basic geschrieben waren und durch die entsprechenden Compiler in p-Kode übersetzt wurden.

In den herunterladbaren Quellen findet sich leider nicht das komplette System. Dort ist zwar der in Pascal programmierte Systemeditor des UCSD-Pakets enthalten, doch für die Realsisierung der p-Machine oder von Compilern anderer Sprachen als Pascal leistet das Archiv keine Hilfestellung. Es ist auch nicht ersichtlich, wie weit die mit "1.5" bezeichnete Softwareversion von 1978 mit dem fünf Jahre lang von Apple gepflegten "UCSD-System II.1" übereinstimmt. P-Systempakete für andere Personalcomputer trugen zuletzt die Versionsnummer IV.1. (hps)