zurück zum Artikel

Die nächste DSL-Flatrate fällt flach

Die Firma Sontheimer Datentechnik [1] nimmt für ihre Cyberfun DSL Flatrate [2] keine Anmeldungen mehr entgegen. Bestandskunden surfen weiterhin zum Pauschalpreis von 24,95 Euro, neue Kunden können sich jedoch nur noch zwischen einem nach Zeit und einem nach Übertragungsvolumen berechneten Tarif entscheiden. Offiziell gibt Sontheimer "wirtschaftliche Gründe" für die Einstellung an.

Zuletzt hatte 1&1 [3] seine billige T-DSL-Flatrate eingestellt [4], weil einige Kunden wesentlich mehr Datenverkehr verursacht hatten, als in der Kalkulation vorgesehen. 1&1-Sprecher Michael Frenzel zur Begründung: "Flatrate-Modelle sind mit Power-Saugern nicht zu machen." Seit dem Anmeldestopp der 1&1-Flatrate war das Angebot von Sontheimer der billigste Pauschalpreis für T-DSL; auch diese Flatrate dürfte also den Power-Saugern zum Opfer gefallen sein.

Über T-DSL bieten nun nur noch AOL [5] und T-Online [6] Pauschaltarife an. Darüber hinaus gibt es diverse Pauschaltarife von Stadtnetzbetreibern, TV-Kabelfirmen und auch überregional tätigen Providern wie beispielsweise Arcor [7], Freenet [8], NGI [9], QSC [10], Speed21 [11] oder Victorvox [12]. (je [13])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-50597

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.sdt.net/
[2] http://www.cyberfun.de/
[3] http://www.einsundeins.de
[4] https://www.heise.de/meldung/Wirbel-um-Ende-der-1-1-Flatrate-49489.html
[5] http://www.aol.de
[6] http://www.t-online.de
[7] http://www.arcor.de
[8] http://www.freenet.de
[9] http://www.ngi.de
[10] http://www.qsc.de
[11] http://www.speed21.de
[12] http://www.victorvox.de
[13] mailto:je@ct.de