Die private Cloud: Owncloud 7 ist fertig

Die neue Version 7 unterstützt das Teilen von Dateien über mehrere Owncloud-Installationen hinweg. Daneben gab es zahlreiche Verbesserungen bei der Weboberfläche und der Administration.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 185 Beiträge
Von
  • Oliver Diedrich

Die Owncloud-Entwickler haben die Community Edition der Version 7 ihrer Software zum Synchronisieren von Daten über mehrere Rechner hinweg veröffentlicht. Wichtigste Neuerung ist das Server-to-Server Sharing: Owncloud-Nutzer können Dateien, die auf ihrem Server gespeichert sind, direkt mit Nutzern anderer Owncloud-Installationen teilen, ohne dazu öffentliche Links per Mail verschicken zu müssen.

Dazu kommen eine Vielzahl kleinerer Verbesserungen wie ein neuer Installationsassistent. Die Weboberfläche wurde überarbeitet; sie soll jetzt übersichtlicher sein, schneller arbeiten, bietet mehr Anzeigeoptionen und besseren Support für Mobilgeräte. OwnCloud Documents kann jetzt Word-Dokumente bearbeiten. Die Benutzerverwaltung wurde überarbeitet. Dateien, die mit einem geteilt wurden, lassen sich auch an beliebigen Orten speichern; ein dedizierter Shared Folder ist nicht mehr nötig.

Daten können jetzt nicht nur lokal und auf Netzwerkspeicher (Dropbox, Google Drive, (s)FTP, Amazon S3, WebDAV, SMB/CIFS), sondern auch im OpenStack-Object-Store Swift gespeichert werden. Admins können Vorgaben zum Teilen von Dateien machen, beispielsweise ein Passwort und ein Verfallsdatum für geteilte Links erzwingen. Die Email-Vorlagen für das Zurücksetzten des Passwortes und das Verschicken von geteilten Dateien und Links lassen sich jetzt anpassen. Die Anbindung an Verzeichnisdienste (LDAP, Active Directory) wurde verbessert.

Mit Owncloud lagert man private Daten – Dateien, Termine und Adressen – statt bei Dropbox, Google, iCloud und Co. auf dem eigenen Server und hält sie über verschiedene Geräte synchron. Der Zugriff auf die Daten kann über eine Weboberfläche erfolgen; außerdem stehen Synchronisations-Clients für Android, iOS, Linux, Mac OS X und Windows bereit. Owncloud bietet Benachrichtigungs- und soziale Netzwerkfunktionen für die Nutzer einer Owncloud-Installation sowie zahlreiche Zusatzfunktionen, darunter einen Musikplayer, eine Fotogalerie und einen Editor zum gemeinsamen Bearbeiten von Dokumenten. Daten werden auf Wunsch verschlüsselt übertragen und gespeichert. (odi)