Menü

Die schöne, neue Welt des Evernet: Chat auf heise online ab 14 Uhr

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

Taschen-PCs mit Mobilfunkoptionen, GPRS und Miet-Software im Web – das Evernet, die Non-Stop-Vernetzung unseres Alltags, nimmt auf der CeBIT 2001 bereits Gestalt an. Während sich die Befürworter der allgegenwärtigen Netze die Zukunft in schillernden Farben ausmalen, warnen Gegner vor ungehemmten Datensammlern, zunehmender Imformationsflut und dem Verlust der Anonymität. Der Mensch im Dauerstress: immer vernetzt, stets erreichbar, ständig beobachtet.

Ungemach droht Siedlern des Evernet auch von Politikern. Wie das Beispiel Enfopol zeigt, schreckt kaum noch ein Staat davor zurück, die elektronischen Kommunikationsdaten seiner Bürger flächendeckend zur Auswertung heranzuziehen. Zudem wollen Polizeibehörden und Geheimdienste mit Unterstützung der Industrie künftig in allen digitalen Netzen mitlauschen – zur Not auch ohne Zustimmung des EU-Parlaments.

Das Sammeln persönlicher Daten eröffnet jedoch auch Chancen: Was ist beispielsweise gegen einen Web-Buchladen einzuwenden, der Angebote nach den Lesegewohnheiten seiner Stammkunden sortiert? Es sei denn, die Sammelleidenschaft dient anderen Zwecken wie etwa dem Ausspionieren der Gewohnheiten der Internet-User durch Datenhändler.

Die schöne neue Welt des Evernet – Fluch oder Segen? Dieser Frage widmet sich heute der CeBIT-Chat auf heise online. In der Zeit von 14 bis 15 Uhr stellen sich die c't-Redakteure Jürgen Schmidt, Dr. Wolfgang Stieler und Dr. Volker Zota den Fragen der heise online-User. Zum Chat-Raum, den wir heute ab 13 Uhr öffnen, gelangt man über Links auf der Chat-Seite sowie der [ Homepage] von heise online.

Weiterführende Literatur

Gundolf S. Freyermuth, "Die Besteigung des Mount Evernet", c't 6/2001, Seite 158 ff.

Johannes Endres, Surfer on the Road, Die Zukunft des mobilen Internet hat längst begonnen.

E-Business wird anders; Interview mit Prof. Dr. Hubert Österle, Universität St. Gallen, über künftige Internet-basierte Dienste.

Anonymität im Internet ist kein Grundrecht; Interview mit Bundesinnenminister Otto Schily

Globalisierung der Überwachung, Newsticker vom 24.9.2000. (em)