Menü

Die tanzende Wand

vorlesen Drucken Kommentare lesen 9 Beiträge

Eine Wand ist der Star des Standes von CoCreate in Halle 21. Die 35 Quadratmeter große Aegis Hyposurface bewegt sich, sie schlägt Wellen, "tanzt" zur Musik und lässt sich sogar über die mit einer Videokamera aufgenommenen Bewegungen von Messebesuchern steuern. Sie besteht aus hunderten dreieckiger Plättchen, die von pneumatischen Kolben in Bewegung gesetzt werden. Auf der Homepage von CoCreate findet sich ein Video, das die Aegis Hyposurface in Aktion zeigt.

Die Idee zur tanzenden Wand hatte Mark Goulthorpe, ein Architekt aus Paris. Nach seiner Vision sollen Wohnräume in der Zukunft individuell auf die Menschen reagieren. Sie werden nach Goulthorpes Vorstellungen zum Beispiel ihre Temperatur, Helligkeit und Farbe auf den Menschen abstimmen, der sich im Raum befindet. Goulthorpe will seine Aegis Hyposurface weiterentwickeln und größere sowie ausgefeiltere Versionen bauen.

Die Aegis Hyposurface ist kein Produkt von CoCreate, sondern das Ergebnis eines der Produkte des auf CAD-Programme spezialisierten Software-Herstellers. So benutzten die über die ganze Welt verstreuten Entwickler der Wand das Collaboration-Werkzeug OneSpace. Die "intelligenten" Clients des 3D-CAD-Systems rendern die Modelle selbstständig. Deshalb muss das System nur Informationen über Änderungen und Bewegungen übertragen, sodass auch mehrere Benutzer ein Modell in Echtzeit über das Internet bearbeiten können. (jo)