Digitale Spiegelreflexkamera für den ambitionierten Amateur [Update]

Sony hat seine Alpha-Reihe um eine 12,2-Megapixel-Spiegelreflexkamera mit der Bezeichnung A700 erweitert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 323 Beiträge
Von
  • Carsten Meyer

Sony hat seine Alpha-Reihe erweitert und eine neue digitale Spiegelreflexkamera mit 12,2 Megapixeln vorgestellt, die sich wohl an den ambitionierten Amateur richtet. Das Magnesiumgehäuse der DSLR-A700 ist staubgeschützt. Die Kamera kann 5 Serienbilder pro Sekunde schießen, bietet 11-Punkt-Autofokus und einen HDMI-Ausgang für HD-Fernseher. Der Einstellungsbereich für die Lichtempfindlichkeit geht bis ISO 3200. Ein Analog-Digital-Wandler und zweistufige Rauschunterdrückung befinden sich direkt auf dem Exmor genannten CMOS-Sensor, preist Sony an. Ähnlich wie bei früheren Minolta-Modellen bewegt der Bildstabilisator direkt den Chip mit. Ein halbprofessioneller Batteriegriff ermöglicht Hochformataufnahmen. Als Display dient ein 3-Zoll-LCD mit 921.000 Bildpunkten.

Die A700 kann mit den Speichermedien CompactFlash und Memory Stick Duo gefüttert werden und bietet eine X-Bitzsynchronbuchse. Das Gerät soll ab Oktober erhältlich sein. Dazu kommen Objektive von Zeiss mit 3,5-5,6/16-105 mm für 580 US-Dollar und 3,5-6,3/18-250 mm für 550 US-Dollar, kommendes Frühjahr soll ein weiteres Objektiv mit 4,5-5,6/70-300 hinzukommen. Als Preis für die Kamera allein gibt Sony 1400 US-Dollar an, das DSLR-A700K-Kit mit einem 18-70-mm-Objektiv soll 1500 US-Dollar kosten.

Update: In Europa soll die Kamera 1399 Euro kosten, gibt Sony heute in Lago Maggiore bekannt. Im Kit zusammen mit dem 3,5-5,6/16-105mm-Objektiv kostet sie 1899 Euro. Der Multifunktionsgriff wird für 349 Euro zu haben sein. (cm/c't) / (anw)