Menü

Digitales Antennen-Fernsehen DVB-T2 HD: Weitere Städte werden im Herbst umgestellt

Ab dem 26. September werden weitere Städte auf den Broadcasting-Standard DVB-T2 HD umgestellt. Die Übertragung per DVB-T1 endet gleichzeitig.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 88 Beiträge
DVB-T2 HD: Weitere Städte werden im Herbst umgestellt

(Bild: Jens Bröcher)

ARD, ZDF und Media Broadcast stellen im Herbst weitere Regionen auf den Broadcasting-Standard DVB-T2 HD um. Die mittlerweile vierte Umstellungsstufe betrifft Baden-Württemberg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Die genauen Termine:

26. September 2018: Amberg, Bamberg, Ochsenkopf (Bayern); Chemnitz-Geyer, Chemnitz-Reichenhain (Sachsen) und Gera (Thüringen)

24. Oktober 2018: Aalen, Donaueschingen, Heilbronn-Weinsberg, Ravensburg, Ulm, Waldenburg (Baden-Württemberg) und Garmisch-Partenkirchen, Grünten, Hohenpeissenberg, Pfänder (Bayern)

28. November 2018: Donnersberg, Eifel, Kaiserslautern, Trier (Rheinland-Pfalz), Berus (Saarland) und Inselsberg (Thüringen)

5. Dezember 2018: Waren, Helpterberg (Mecklenburg-Vorpommern); Hochsauerland, Nordhelle, Siegen-Stadt (Nordrhein-Westfalen) und Bredstedt, Brunsbüttel, Heide, Helgoland, Westerland/Sylt (Schleswig-Holstein)

Mehr Infos

Mit der Umstellung auf DVB-T2 HD endet in den betroffenen Städten die Möglichkeit, TV per DVB-T1 zu empfangen. Verbraucher müssen sich rechtzeitig um einen neuen Receiver kümmern, damit der Bildschirm nicht schwarz bleibt. Manche aktuellen TV-Geräte haben bereits einen Receiver integriert, der mit dem neuen Broadcast-Standard umgehen kann. In einigen Regionen ändern sich mit der Umstellung laut ZDF und ARD die Kanäle. Nutzer müssen in diesem Fall einen neuen Sendersuchlauf starten.

Die Öffentlich-rechtlichen TV-Sender sind nach der Umstellung auf DVB-T2 HD kostenlos in hochskaliertem Full-HD empfangbar. Wer auch die privaten Fernsehsender sehen will, muss das Angebot freenet.tv abonnieren. Es kostet 5,75 Euro im Monat, das entspricht 69 Euro im Jahr. (dahe)

Zur Startseite
Anzeige