Menü

Digitales Kino via Satellit wird Wirklichkeit

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge
Von

Um 11 Uhr Ortszeit wurde heute in New York mit der ersten Übertragung eines ganzen Spielfilms via Satellit die "Zukunft des Kinos" eingeläutet. Der aktuelle Kinofilm Bounce gelangte auf dieser Übertragungstrecke zum Kinopalast AMC Empire Theatres am Times Square, das mit entsprechenden Projektoren von Texas Instruments in zwei Sälen digitales Kino bietet. Zu dem feierlichen Ereignis fanden sich neben Hauptdarsteller Ben Affleck (Good Will Hunting) Vertreter der Filmstudios Disney und Miramax und der Industrie ein. Das Romantikdrama, das offiziell am 17. November in den USA startet, wird am Time Square exklusiv in digitaler Form gezeigt.

Der Film wurde verschlüsselt übertragen und auf einen 12-Bit-Motion-Image-Disk-Recorder vom Typ QuBit zwischengespeichert. Hersteller des Gerätes, das auch die Kompression des Materials übernimmt, ist QuVis. Nach Angaben der Firma arbeitet der QuBit mit einer Auflösung bis zu 4000 × 4000 Pixeln. Der Recoder wird ab Werk mit einer 36 GByte großen Festplatte geliefert, auf der dank QuBit-eigener Kompression über 60 Minuten Video in HDTV-Qualität von 1920 × 1080 Bildpunkten Platz finden sollen.

Die Satellitenübertragungstechnik, einschließlich der dabei verwendeten Verschlüsselung, stammt von Boeing und basiert nach Angaben des Flugzeugkonzerns auf Erkenntnissen, die die Firma bei kommerzieller und militärischer Satellitenübertragung sammeln konnte. (nij)