Cebit

Digitales Klassenzimmer – Microsoft lädt zum Unterricht auf die Messe

Auf der CeBIT stellt Microsoft sein Konzept vom modernen Lernen vor: Mehr als 500 Schüler verlegen ihren Unterricht in ein 150 Quadratmeter großes Klassenzimmer auf dem Microsoft-Stand. Kreidetafeln spielen dort keine Rolle mehr.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge
Von
  • Martin Franz

Auf der CeBIT in Hannover stellt Microsoft seine Interpretation einer modernen Schule vor. Mehr als 500 Schüler verlegen ihren Unterricht während der Messe in das 150 Quadratmeter große Klassenzimmer auf dem Microsoft-Stand in Halle 4. In realen Unterrichtsstunden soll gezeigt werden, wie der richtige Einsatz von IT das Lernen positiv beeinflussen kann. Dabei soll auch die Reichweite über das Klassenzimmer hinaus erweitert werden: Schüler sollen sich mit Hilfe von modernen Kommunikationsmitteln mit externen Klassen und Experten austauschen können.

Darüber hinaus sollen vier verschiedene Veranstaltungen abwechselnd stattfinden. Bei der ersten mit dem Titel Weltenbummler sollen 12 Schüler einer 6. Klasse der spanischen Europaschule Berlin ihren Schüleraustausch mit Sevilla vorbereiten. Die spanische Klasse wird via Microsoft Office Live Meeting zugeschaltet. Auf der zweiten Veranstaltung Medienschützer – Sichere Medienkompetenz werden rund 20 Schüler der Stufen 5 und 6 für einen verantwortungsvollen und sicheren Umgang mit Internet und Messenger sensibilisiert und erarbeiten gemeinsam Themen rund um die sichere Mediennutzung und den Schutz der Privatsphäre.

Im dritten Projekt, das die Bezeichnung Sternenstürmer – Faszination und Kreativität trägt, erkunden 25 Schüler der Stufen 7 und 8 auf Basis des "World Wide Telescope" und einer animierten Sternenkarte die zwölf Tierkreiszeichen und ihre Sternenbilder. Im letzten Szenario Berufseinsteiger – IT-Ausbildungsanforderung an die Berufswelt können 20 Schüler der Klassenstufen 9 und 10 mit Videoanimationen und Infografiken Informationen zu einer Ausbildung im IT-Bereich bekommen.

Außerdem werden die Ergebnisse einer Umfrage vorgestellt. Mehr als 2000 Wünsche wurden von Kindern und Jugendlichen für einen modernen Unterricht mit neuen Medien geäußert. Im Jahr 2014 wird laut einer IDC-Studie in neun von zehn Jobs Computerwissen gefragt sein. Achim Berg, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland erklärt dazu: "Die Fähigkeit zum Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien ist daher grundlegend für die Teilhabe an Wirtschaft und Gesellschaft.“

Am Samstag vor der Messe wurde von Microsoft und Samsung zudem ein Netbook speziell für Kinder vorgestellt. Auf dem mobilen Rechner läuft ein modifiziertes Windows 7. Das Besondere daran ist der sogenannte "Kinder-Modus“. Die kleinen Anwender können dann nur noch nutzen, was die Eltern zuvor freigegeben haben. Zu den möglichen Einstellungen zählen zum Beispiel die Surfdauer und welche Websites aufgerufen werden können. Der Computer soll zudem besonders robust sein. (mfz)