Menü

Digitalkamera-Schmuckstücke von Canon

vorlesen Drucken Kommentare lesen 22 Beiträge

Die nicht zuletzt ihrer Kompaktheit und ihres edlen Outfits wegen geschätze Digital Ixus von Canon bekommt eine würdige Nachfolgerin: Die etwa zigarettenschachtelgroße (95 mm × 62,5 mm × 30mm), 240 Gramm schwere Canon Digital Ixus 300 (im Bild ganz rechts) ist die kleinste 2,1-Megapixel-Digitalkamera mit Dreifach-Zoom (35 bis 105 mm entsprechend KB-Format).

Dies ist auch gleich der augenfälligste Fortschritt, war doch das Zweifach-Zoom der (deshalb etwas kompakteren) älteren Schwester vielen Anwendern etwas zu "kurz" geraten. Verbessert wurden auch die Serienbildfunktion, die mit 2,5 Bildern pro Sekunde nun so manche analoge Kompaktkamera aussticht, und der mit drei Messfeldern arbeitende Autofokus, der auch Motive berücksichtigt, die nicht in der Mitte des zentralen Messfelds liegen. Ein multimediales Extra ist die Movie-Funktion zur Aufzeichnung von Video-Sequenzen in VGA-Auflösung bei 20 Bildern pro Sekunde. Die Kamera soll im April auf den Markt kommen, ihr Preis steht noch nicht fest.

Canons neue Einsteiger-Modelle PowerShot A10 (1,3 Megapixel) und A20 (2,1 Megapixel) tragen in einer Hemdtasche schon deutlich mehr auf, sind aber immer noch sehr komtakt, leicht (250 g) und freizeittauglich. Beiden Geräten hat Canon ebenfalls ein Dreifach-Zoom gegönnt. Im Unterschied zur ausschließlich vollautomatischen Ixus lassen sich die Belichtungsparameter bei der A10 und A20 auch manuell einstellen. Die Bilddaten auf den verwendeten CompactFlash-Medien finden bei allen drei neuen Modellen per USB den Weg in den Rechner – oder mit Canons "Card Photo Printer" CP-10 direkt auf Fotopapier: Das Gerät druckt auch ohne PC-Hilfe (alle Einstellungen werden über DPOF-Optionen an der Kamera eingestellt) im Thermosublimationsverfahren (300 ppi) scheckkartengroße Bildchen. Der CP-10 ist nur 108 mm × 125 mm × 47 mm groß und etwas über 500 Gramm schwer. (cm)