DirecTV: Satellit droht wegen kaputter Batterie zu explodieren

Ein US-Fernsehsatellit droht zu explodieren. Mit einer Ausnahmegenehmigung soll er nun rasch aus dem Weg geschafft werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 219 Beiträge

(Bild: NicoElNino/Shutterstock.com)

Von

Der US-Fernsehsatellitenbetreiber DirecTV hat die US-Kommunikationsaufsicht gebeten, ein nicht regelkonformes Satellitenmanöver zu erlauben, um eine "versehentliche Explosion" und die damit einhergehenden gefährlichen Folgen zu verhindern. Das geht aus einer Anfrage an die FCC hervor, über die zuerst SpaceNews berichtet hat. Darin heißt es, dass der Satellit Spaceway-1 in einen Friedhofsorbit verlegt werden soll, auch wenn noch nicht aller Treibstoff abgelassen wurde, wie das eigentlich vorgeschrieben ist. Hintergrund ist demnach eine irreversible Beschädigung der Batterien, die laut Hersteller Boeing ein signifikantes Explosionsrisiko zur Folge hat.

Der Satellit, der als Backup für Kommunikationsdienste in Alaska eingesetzt wird, wurde demnach im April 2005 gestartet. Eigentlich hat er laut SpaceNews genug Treibstoff an Bord, um bis 2025 im Einsatz zu bleiben. Der Treibstoff müsste abgelassen werden, bevor der Satellit in eine höhere Umlaufbahn gehoben werden kann, um dort endgelagert zu werden.

Für das Entleeren der Tanks bleibt aber nicht mehr genug Zeit, bis Spaceway-1 Ende Februar in den Erdschatten gerät und nicht mehr direkt durch Sonnenenergie betrieben werden kann. Dann müsste er wieder auf die Batterien zugreifen und das Explosionsrisiko würde sich drastisch erhöhen. Für geostationäre Satelliten wie Spaceway-1 ist die Absenkung und das Verglühen in der Atmosphäre wegen ihrer großen Höhe keine Option.

Insgesamt hat Spaceway-1 demnach noch 73 Kilogramm an Treibstoff an Bord, nur ein geringer Teil davon könnte rechtzeitig abgelassen werden, erklärt DirecTV. Deswegen bittet das Unternehmen um die Ausnahme, um dem Risiko eines "katastrophalen Batteriefehlers" zu entgehen. Sollte die explodieren, würden dabei gefährliche Einzelteile entstehen, die unkontrollierte Kettenreaktionen im Orbit auslösen und jede Menge anderer Satelliten gefährden könnten.

(mho)