Menü

DirectX-10-Bibliotheken für Windows XP [UPDATE]

vorlesen Drucken Kommentare lesen 269 Beiträge

Mit DirectX 10 hat Microsoft  Tabula Rasa gemacht und die Treiber-Architektur des Vorgängers DirectX 9 von Grund auf erneuert. Auf der Strecke bleibt dabei die Abwärtskompatibilität. DirectX-10-Spiele laufen nur unter Vista und mit passender DirectX-10-Grafikkarte, nicht aber unter Windows XP oder älteren DirectX-9-Karten. Als erster DirectX-10-Titel soll "Halo 2" am 18. Mai für Windows Vista erscheinen.

Die Grafikschnittstelle von DirectX 10, Direct3D 10 genannt, bringt neue Funktionen mit, die Rechenaufgaben von der CPU auf den Grafikprozessor verlagern. Wichtigste Neuerungen sind die so genannten Geometry Shader, die zusätzlich zu den bisherigen Pixel und Vertex Shadern die Grafik aufpeppen sollen. Mit Geometry Shadern kann die Grafikkarte ohne Hilfe der CPU Objekte verändern und duplizieren. Sahen etwa unter Direct3D 9 in einem Echtzeitstrateigespiel einzelne Soldaten in einer Armee immer gleich aus, so kann die Grafikkarte mittels der Geometry Shader in Direct3D 10 jede einzelne Figur individuell gestalten und bewegen.

Das Alky Project des 19-jährigen Kaliforniers Cody Brocious hat nun die erste Testversion einer Bibliothekssammlung veröffentlicht, mit der zumindest einige Demos des DirectX SDK von Microsoft mit DirectX-9-Karten und auch unter Windows XP laufen. Steckt eine DirectX-9-Karte im System, übernimmt die CPU die Berechnungen für die Geometry Shader, bei DirectX-10-Karten werden die Befehle auch unter Windows XP an die Grafikkarte weitergeleitet. Allerdings sind die Bibliotheken noch nicht komplett. So fehlen beispielsweise die Shader-Aufrufe für Reflexionseffekte, entsprechende Demos brechen mit einer Fehlermeldung ab. Brocious will die Bibliotheken zukünftig auch auf andere Betriebssysteme wie Mac OS X und Linux portieren und nach und nach die Kompatibilität zur DirectX-10-Spielen erhöhen.

Abzuwarten bleibt, ob die Rechenleistung der CPU für spätere DirectX-10-Spiele auf DirectX-9-Karten ausreicht. Auch wenn eine DirectX-10-Karte unter Windows XP betrieben werden soll, könnte der Grafikkartentreiber dem Ansinnen des Alky-Projektes einen Strich durch die Rechnung machen, weil die Hersteller zumeist spezielle Anpassungen für die Spiele in ihre Treiber implementieren. Fehlen diese Vista-Optimierungen in den XP-Treibern, so muss mit größeren Problemen gerechnet werden.

Update: Wie der Spielentwickler Bungie inzwischen bekannt gegeben hat, nutzt das PC-Spiel "Halo 2" keinerlei Grafikeffekte von Direct3D 10 und ist auch mit Direct3D-9-Grafikkarten spielbar. Das Spiel benötigt allerdings zwingend Windows Vista und läuft nicht unter XP. (hag)