Menü

Disney glänzt mit guten Geschäftsergebnissen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 34 Beiträge

Die Walt Disney Company hat dank eines besseren Freizeitparkgeschäfts, guter Ergebnisse seines Kabelfernsehbereichs und einer soliden Entwicklung der anderen Sparten im zweiten Quartal und den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2003/2004 glänzend verdient.

Disney steigerte den Gewinn in dem am 31. März beendeten Dreimonatsabschnitt gegenüber der Vorjahresvergleichszeit um 71 Prozent auf 537 Millionen US-Dollar (451 Mio. Euro). Der Gewinn pro Aktie legte um 73 Prozent auf 26 (Vorjahresvergleichszeit: 15) US-Cent zu, teilte der US-amerikanische Medien- und Unterhaltungsriese am Mittwoch nach Börsenschluss mit. Die Wall Street hatte nur mit 21 Cent Gewinn je Aktie gerechnet. Der Disney-Quartalsumsatz erhöhte sich um elf Prozent auf 7,2 Milliarden Dollar.

Disney setzte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 15,7 Milliarden Dollar um, plus 15 Prozent. Der Halbjahresgewinn stieg um 250 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar oder 59 (17) Cent je Aktie.

Disney-Konzernchef Michael Eisner, der auf der letzten Hauptversammlung des Unternehmens unter massive Kritik der Aktionäre geraten war, verwies auf die höheren Besucherzahlen in den Freizeitparks. Der Besucheranstieg war sowohl bei inländischen wie ausländischen Gästen spürbar. Der starke DVD-Verkauf und die Kabelfernsehoperationen halfen ebenfalls.

Disney erwartet für das laufende Geschäftsjahr unter Ausklammerung von Sonderfaktoren gegenüber dem Vorjahresergebnis von 65 Cent je Aktie einen Gewinnanstieg von 50 Prozent und mehr. Die Gesellschaft prognostizierte von 2004 bis mindestens 2007 jährlich durchschnittliche doppelstellige Gewinnsteigerungen.

Das Filmgeschäft von Disney verbuchte im zweiten Quartal einen Umsatzanstieg um 16 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar, doch gab es einen Rückgang des operativen Gewinns um 26 Prozent auf 153 Millionen Dollar.

Im Medienbereich steigerte Disney nicht zuletzt wegen des starken Geschäfts des Kabelfernseh-Sportsenders ESPN seinen Umsatz um sieben Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar und den operativen Gewinn um 76 Prozent auf 704 Millionen Dollar.

Der Umsatz der Freizeitparks stieg im zweiten Quartal um zwölf Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar und der operative Gewinn um 21 Prozent auf 188 Millionen Dollar. Das Unternehmen setzte in Disney-Läden und mit Verbraucherprodukten 512 Millionen Dollar um, plus zwei Prozent und erhöhte den operativen Gewinn der Sparte um 42 Prozent auf 75 Millionen Dollar. (dpa)/ (tol)