Menü

Display Week: 8K-Auflösung für Riesen-TV und kompakte Notebooks

4K war gestern, heute sind 8K das Maß der Dinge. Auf der Display Week zeigen einige Hersteller 8K-Displays mit Diagonalen zwischen 13 und 110 Zoll.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 39 Beiträge
Display Week: 8K-Auflösung für Riesen-TV und kompaktes Notebook

In einem Riesendisplay lassen sich 7680 × 4320 Pixel einfacher unterbringen, als in einem Notebool-Panel. Der chinesische Dispalyspezialist BOE macht beides: Auf der Display Week zeigt BOE ein 8K-Display mit 2,80 Meter Diagonale (110 Zoll) und ein 13,3-zölliges Notebook-Display mit 8K-Auflösung. An letzterem sieht man auch aus nächster Nähe keinerlei Pixelstruktur. Beim 110-Zöller ist das Pixelraster zwar etwas gröber, von einem echten Screendoor-Effekt kann man aber auch hier kaum sprechen.

Als Zwischengröße zeigt BOI einen 75-Zöller und ein 65-zölliges 8K-LCD. In Letzerem nutzt der chinesische Hersteller die vielen Pixel allerdings nicht einfach nur für ein schärferes Bild, sondern für die autostereoskopische 3D-Wiedergabe, die man ohne 3D-Brille genießen kann. Die 3D-Darstellung war angenehm unaufgeregt: Keine übermäßigen Pop-Outs und bei seitlichen Bewegungen vor dem Schirm entstehen keine störenden Übergänge zwischen den Ansichten. Überhaupt ist 3D auf der Display Week 2018 ein überraschend großes Thema und man kann einige bemerkenswerte 3D-Systeme begutachten.

8K-Displays (5 Bilder)

Während die meisten Nutzer noch von 4K im Notebook träumen, stellt BOI bereits ein mit 8K-Auflösung verfeinertes Notebook-Display vor. (Bild: Ulrike Kuhlmann)

Samsung hat ebenfalls ein 65-zölliges 8K-Display am Start, auch hier mit einer Besonderheit: Im QLED-LCD sitzen die farbverstärkenden Quantenpunkte nicht in einer Folie zwischen Lichtleiterfolie und Polfilter, sondern direkt auf der nun gläsernen Lichtleiterplatte. Dies erlaubt zum einen etwas dünnere Panels und soll zum anderen günstiger in der Fertigung sein, weil der Lichtleiter aus Glas die Nanopartikelschicht zugleich versiegelt. Der Bildqualität an sich hat diese Konstruktion auf den ersten Blick weder geholfen noch geschadet – die ultrahochauflösende Darstellung sah einfach gut aus. (uk)

Anzeige
Anzeige