Menü

Display Week: Freiform-LCDs fürs Auto

Sharp hat ein recht simples Verfahren entwickelt, mit dem sich die Kanten eines Displays fast beliebig abrunden lassen. Die Bildqualität leidet nicht darunter.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 68 Beiträge
Von

Die Forscher des japanischen Elektronikkonzerns Sharp haben die interne Pixelelektronik eines LCDs so modifiziert, dass sich die Displaykanten abrunden lassen. Die Steuerleitungen zum Gate der Pixeltransistoren verlaufen dazu innerhalb der Pixel.

Sharp hat die Steuerleitungen im LCD so modifiziert, dass sich die Displaykanten abrunden lassen.

In dem gezeigten wellenförmigen LCD reicht jeweils ein Strang von der unteren Displaykante senkrecht hoch bis in den höchsten Punkt eines jeden Buckel. Vom Strang aus verzweigen sich die Steuerleitungen wie Äste im Baum nach rechts und links − und enden dort, wo das Display "abgeschnitten" wird.

Solche Freiform-LCDs sind vor allem für den Automobilbereich interessant: Im Auto gibt es kaum Flächen mit senkrechten Kanten, weshalb man mit rechteckigen Displays immer ein wenig Auflagefläche verliert. Abgesehen davon sind die abgerundeten Displays natürlich auch in anderer Umgebung ein Hingucker. (uk)