zurück zum Artikel

Do svidaniya Windows: Russisches Militär kann komplett auf Astra Linux umsteigen

Do svidaniya Windows: Russisches Militär kann vollständig auf Astra Linux umsteigen

(Bild: Astra Linux (Screenshot Website))

Das in Russland entwickelte Astra Linux auf Debian-Basis erfüllt die höchste Sicherheitsstufe für russische Militärs und könnte bald Windows ablösen.

Der Plan des russischen Verteidigungsministeriums von 2018, bei militärisch eingesetzten Rechnern von Windows auf das in Russland entwickelte Astra Linux umzusteigen, ist offensichtlich weiter vorangeschritten. Wie die US-Nachrichtenseite ZDNet berichtet, habe der russische Föderale Dienst für Technik- und Exportkontrolle (Federal Service for Technical and Export Control (FSTEC)) bereits im April eine Sicherheitsfreigabe für das Linux-Betriebssystem erteilt.

Astra Linux könne nun dafür eingesetzt werden, um Informationen zwischen staatlichen Stellen auf höchster Geheimhaltungsstufe auszutauschen. Bisher benutzten russische Behörden dafür speziell modifizierte und vom russischen Geheimdienst überprüfte Windows-Versionen. Das russische Militär könne somit komplett auf Astra Linux umsteigen, heißt es in dem Bericht von ZDNet weiter [1].

Astra Linux setzt auf Debian [2] Linux auf und ist ein Linux-Derivat des russischen Unternehmens RusBITech, das seit 2008 mit der Entwicklung beschäftigt ist. Das Betriebssystem, das in Russland bei Privatanwendern und im kommunalen Sektor beliebt sein soll und auch bei russischen Militärunternehmen eingesetzt wird, hat bereits vor einigen Jahren die staatliche Sicherheitszertifizierung durchlaufen. Bisher war das System jedoch auf die Stufen "geheim" und "streng geheim" beschränkt. Nach russischem Recht liegt darüber noch die Stufe "besondere Bedeutung", die Astra Linux dem Bericht nach nun erfülle.

Außerdem habe das System eine Konformitätsbescheinigung des russischen Inlandgeheimdienstes FSB und vom Verteidigungsministerium erhalten. Damit ist der Weg offen, das bereits bei einigen Regierungs- und Militärstellen eingesetzte Astra Linux auf alle militärisch eingesetzten Systeme auszuweiten. Auch russische Geheimdienste könnten nun vollständig auf Astra Linux umschwenken. Windows würde dann keine Rolle mehr spielen.

Ohnehin war Windows dem russischen Verteidigungsministerium ein Dorn im Auge: Man befürchtete, dass in der Closed Source des Microsoft Betriebssystems Backdoors enthalten sein könnten, die US-Geheimdienste zur Spionage bei russischen Behörden nutzen könnten. Zudem dürften die Kosten beim Einsatz der zertifizierten Version 1.6 (Smolensk Edition) von Astra Linux [3] geringer ausfallen. Denn Windows-Systeme mussten jeweils einem aufwendigen und kostenintensiven Sicherheits-Check unterzogen werden. (olb [4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4435760

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.zdnet.com/article/russian-military-moves-closer-to-replacing-windows-with-astra-linux/
[2] https://www.heise.de/thema/Debian
[3] https://www.heise.de/thema/Linux-und-Open-Source
[4] mailto:olb@heise.de