Menü

Dolby Atmos: Rundum-Sound auch in Diskotheken

Während das ursprünglich nur für den Kinoeinsatz konzipierte Dolby Atmos vor dem Sprung in die Clubs stehen soll, muss das Konkurrenzformat DTS:X offenbar einen Rückschlag einstecken.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 43 Beiträge
Dolby Atmos: Rundum-Sound auch in Diskotheken

(Bild: Dolby)

Im Kino konnte sich Multikanal-Surround-Format Dolby Atmos schon recht gut etablieren, die Heimkino-Version nimmt aktuell Fahrt auf. Nun soll der mit Audio-Objekten nach Willen seiner Macher auch Diskotheken erobern. "Ein Club, der mit einer Dolby-Atmos-Anlage ausgestattet ist, gibt den Gästen eine einmaliges und hochwertiges Audioerlebnis, wie sie es noch nie zuvor erlebt haben", erklärte Gabe Cory, Product Manager des Bereichs "Dolby Atmos Music".

Im Kino unterstützt das Format bis zu 128 Audiospuren und 64 voneinander unabhängige Lautsprecher, die Heimkino-Fassung kommt immerhin noch auf ein Maximum von 34.1 Kanälen. Herausstechendes Merkmale beider Varianten sind dabei sicherlich die Deckenlautsprecher.

Laut Cory würden auch Diskotheken-Betreiber von Dolby Atmos profitieren, da eine solche Anlage Künstler und DJs anziehe, die die bisherigen Grenzen überschreiten wollen. Unterstützt will Dolby diese Entwicklung mit einem "Dolby Atmos"-Plug-in für DAWs, mit dem sich der 3D-Mix kontrollieren lässt. Eine DJ-App soll zudem ermöglichen, Sounds in Echtzeit über die verschiedenen Kanäle zu schieben. Dolby will nach eigenen Angaben in den kommenden Wochen die Namen der ersten Künstler und DJs nennen, die Dolby Atmos künftig einsetzen wollen.

Im Januar präsentierte DTS auf der CES unter dem Namen "DTS:X" einen Konkurrenten zu Dolby Atmos, der wie dieser mit Audio-Objekten arbeiten, die in Echtzeit auf die Lautsprecher verteilt werden – darunter wiederum auf Deckenlautsprecher. Seit dem Sommer sind nun die ersten Audio/Video-Receiver unter anderen von Denon, Marantz, Onkyo, Pioneer und Yamaha erhältlich beziehungsweise angekündigt, die auch DTS:X-Soundtracks dekodieren. Doch die Veröffentlichung des dafür noch notwendigen DTS:X-Firmware-Updates wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Die Blu-ray zum Film "Sicario" wird in den USA mit Dolby-Atmos-Ton erscheinen. Für die Wiedergabe in Europa benötigt man einen Player ohne Regionalcode-Sperre.

(Bild: Lionsgate)

Dennoch veröffentlichte das Filmstudio Lionsgate mit "Ex Machina" und "American Ultra" in den USA bereits zwei Blu-ray-Titel mit DTS:X-Soundtrack – den bislang niemand wiedergeben konnte. Stattdessen hört man gewöhnlichen DTS-HD-Mehrkanalton.

Dennoch schien Liongate bis vor Kurzem mit "Sicario" Anfang Januar 2016 die dritte Blu-ray mit DTS:X-Ton zu veröffentlichen; die Scheibe war mit eben diesem Feature bereits bei Händlern gelistet. Nun veröffentlichte das Studio jedoch einen offizielle Pressemitteilung zu dem Actionthriller mit Emily Blunt und Benicio Del Toro – und darin ist plötzlich von Dolby Atmos als Rundum-Sound-Format die Rede. Kritiker gehen daher davon aus, dass DTS Lionsgate nicht glaubhaft versichern konnte, dass das DTS:X-Update für die AV-Receiver zeitnah zur Verfügung stehen wird – und das Studio daher lieber auf das bereits verfügbare Format gesetzt hat.

Die c't wird sich in der am 12. Dezember erscheinenden Ausgabe 27/15 mit Dolby Atmos im Wohnzimmer beschäftigen. (nij)

Anzeige
Anzeige