Menü

Donald Trump: Neue Cheffotografin für US-Präsidenten

Einer der spannendsten Fotojobs der Welt ist nun vergeben: Shealah Craighead ist zur neuen Cheffotografin im Weißen Haus ernannt worden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 108 Beiträge

Donald Trump

(Bild: Gage Skidmore https://www.flickr.com/photos/gageskidmore/5440002785/in/photostream/, Lizenz CC BY-SA 2.0)

Von

Die amerikanische Fotografin Shealah Craighead hat einen ausgezeichneten Draht zu republikanischen Politikern in ihrem Heimatland: Unter anderem hat sie schon für die Konservative Sarah Palin und die ehemalige First Lady Laura Bush gearbeitet. Jetzt wird sie die Präsidentschaft von Donald Trump fotografisch dokumentieren. Craighead wurde zum "chief white house photographer" berufen. Einen ersten Eindruck von ihrer Arbeit kann man auf ihrer Website und ihrem Instagram-Account gewinnen.

Craighead folgt auf Pete Souza, der unter dem Ex-Präsidenten Barack Obama Cheffotograf im Weißen Haus war. Die Position gilt als einzigartig und privilegiert: "Der Fotograf ist manchmal die einzige Person im Raum mit Kamera, wenn Geschichte gemacht wird. Denken Sie an Pete Souza's berühmtes Situation-Room-Foto, das Präsident Obama und seine Topberater während der Jagd auf Osama bin Laden zeigt", erklärt der US-Journalist Brian Stelter.

Wenn ein neuer US-Präsident an die Macht kommt, wird in der Regel auch der Cheffotograf ausgetauscht - wie es jetzt auch im Fall von Shealah Craighead und Pete Souza geschehen ist. In Deutschland läuft es anders: Der offizielle Fotograf der Bundesregierung ist Angestellter und müsste sich keinen neuen Job suchen, wenn Angela Merkel irgendwann nicht mehr Kanzlerin sein sollte.

"Behind the Lens: 2016 Year in Photographs" (72 Bilder)

Jan. 5, 2016 - “With sunlight streaming through a window in the Green Room, President Obama listens to his introduction by Mark Barden, whose 7-year-old son Daniel was killed during the 2012 shooting at Sandy Hook Elementary School in Newtown, Conn. Later, as he made remarks in the East Room, he began to cry as he recalled the day of the shootings; he called it the worst day of his Presidency.” (Official White House Photo by Pete Souza)

(sea)