Menü

Donald Trump will das Internet schließen – mit Bill Gates' Hilfe

Kuriose Wahlkampfsprüche hat Donald Trump schon öfters rausgehauen. Nun denkt er darüber nach, das Internet zu "schließen". Auch sollten sich die USA gegen Muslime abriegeln. Jeff Bezos will Trump aber aus ganz anderen Gründen ins All schießen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 604 Beiträge

Donald Trump ist siegessicher.

(Bild: Twitter )

Von

Der republikanische Präsidentschaftskandidatenanwärter Donald Trump will den Terror von Jihadisten eindämmen. Dazu würde er gerne Bill Gates auf den Plan rufen, der könnte nämlich das Internet "schließen". Natürlich würden dann Leute aufschreien, meint er: "Oh, Redefreiheit, Redefreiheit! – Aber das sind dumme Leute." An das Internet "verliere" man viele Menschen. Deshalb müsse man mit Menschen wie Bill Gates sprechen, mit Menschen, "die diese Probleme wirklich verstehen", sagte Trump.

Und wenn man schon nicht das Internet schließen kann, dann wolle Trump wenigstens die Türen der USA für Muslime versperren. Muslime zeigten einen "Hass jenseits des Verständlichen" und deshalb müssten die USA geschützt werden.

Mehr Infos

mehr anzeigen

Das Weiße Haus reagierte via Twitter auf Trumps Ideen. Es wies darauf hin, dass dieser Konflikt nicht als Kampf zwischen den USA und Muslimen zu definieren sei und zwischen ihnen kein Keil getrieben werden sollte. Der republikanische Präsidentschaftskandidatenanwärter Jeb Bush kommentierte, Trump sei "verwirrt". Ex-Außenministerin und demokratische Präsidentschaftskandidatenanwärterin Hillary Clinton meldete sich auch zu Wort und erwiderte: "Donald Trump, du verstehst es nicht. Das macht für uns alles viel unsicherer."

Hillary Clinton kritisiert Trump.

(Bild: Twitter )

Allerdings macht sich auch Clinton Gedanken über die Rolle der Redefreiheit. In einer Rede vor einem Think Tank in Washington soll sie gesagt haben, dass "die Redefreiheit" eines von diesen Gegenargumenten sei, welches zu diesen "grundsätzlichen Beschwerden" gehört, wenn man verschlüsselte Apps kritisiert oder Online-Inhalte entfernen möchte. Denn auch Clinton setzt darauf, dass online eingegriffen wird, weil offline angegriffen wird.

Im Kampf gegen den islamischen Staat müssten die großen Firmen aus dem Silicon Valley mithelfen. Wie sie es ausdrückt, sollten die "großen Störer" zusammen mit der Regierung den IS "stören". Clinton erklärte: "Bekämpft sie in der Luft, bekämpft sie am Boden, bekämpft sie online." Wie the Verge kommentierte, diskutiere Clinton mit Firmen über diese Probleme, konkrete Pläne gebe es aber nicht.

Jeff Bezos will Donald Trump ins All schießen. Ein Platz in der Blue-Origin-Rakete ist reserviert.

(Bild: Twitter )

Derweil hat sich Trump in Amazon-Chef Jeff Bezos einen Prominenten aus der IT-Welt zum Gegner gemacht. Und zwar in so weit, dass dieser ihn ins All schießen wolle, an Bord einer Rakete seines Raumfahrtunternehmens Blue Origin. Trump hatte Bezos am Montag via Twitter angegriffen. Bezos schütze Verluste der Washington Post vor, um kaum Steuern für sein anderes Unternehmen – Amazon – zu zahlen. Bezos reagierte und reservierte für Trump einen Sitz in der Rakete. Seine Antwort versah er mit dem Hashtag #sendDonaldtospace. (kbe)