Doomsday Clock: Nur noch 100 Sekunden vor dem Weltuntergang

Das US-Wissenschaftsmagazin "Bulletin of the Atomic Scientists" hat die Zeiger der symbolischen "Weltuntergangsuhr" so nah an die 12 gerückt wie nie zuvor.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 348 Beiträge

(Bild: Bulletin of the Atomic Scientists)

Von

Die Herausgeber des US-Wissenschaftsmagazin "Bulletin of the Atomic Scientists" haben die Zeiger der symbolischen "Doomsday Clock" auf 100 Sekunden vor Mitternacht und dem damit symbolisierten Weltuntergang gestellt. Die Menschheit sei näher an die globale Katastrophe gerückt als je zuvor in der Geschichte des 1947 eingeführten Zeitmessers, hieß es am Donnerstag in Washington. Der "echte Notstand" ließe sich nicht mehr in Minuten, sondern nur noch in Sekunden ausdrücken.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Mit drei Faktoren begründen die Wissenschaftler ihre Warnung vor der Selbstzerstörung des "Homo Sapiens". Den Klimawandel sehen sie bestätigt, da 2019 eines der wärmsten Jahre seit dem Start offizieller Temperaturaufzeichnungen gewesen sei. Die öffentliche Aufmerksamkeit für die Klimakrise sei zwar im vorigen Jahr vor allem aufgrund "massenhafter Proteste junger Menschen rund um die Welt" gewachsen, meinen die Forscher. Gleichzeitig täten die Regierungen aber zu wenig, um die große Herausforderung zu meistern.

Die Zunahme von Desinformation im Internet stimmt die Experten pessimistisch. Das Informationsökosystem, von dem die Demokratie und die öffentliche Entscheidungsfindung abhänge, werde ständig untergraben, was die beiden anderen Bedrohungen noch vergrößere. 2019 hätten viele Regierungen Cyberkampagnen genutzt, um "Zwietracht zwischen Institutionen und Nationen zu sähen" und Bemühungen für den Frieden und den Schutz des Planeten zu unterwandern. Die Wissenschaft müsse ernst genommen werden.

Auch die Gefahr der Proliferation von Nuklearwaffen ist den Wissenschaftlern zufolge zudem 2019 weiter gewachsen, da nationale Spitzenpolitiker mehrere wichtige Rüstungskontrollverträge unterlaufen oder einschlägige Verhandlungen gestoppt hätten. Dies begünstige ein neues Wettrüsten bei Atomwaffen und senke die Hürden für einen einschlägigen Krieg ab. Konflikte über die Nuklearprogramme Irans und Nordkoreas blieben ungelöst und verschlimmerten sich sogar noch.

1947 wurde die Uhr erstmals präsentiert und auf sieben Minuten vor Zwölf gestellt. 1953 erreichten die Zeiger wegen des sowjetischen Wasserstoffbombentests zwei Minuten vor zwölf. Am weitesten entfernt von Mitternacht stand die Doomsday Clock mit 17 Minuten 1991 nach dem Ende des Kalten Krieges. 2019 und 2018 hieß es wiederum 2 vor 12. (vbr)