Menü

Performance-Plus: AMD-Grafiktreiber 18.8.1 für Monster Hunter World und Madden NFL 19

Der neue AMD-Treiber unterstützt PC-Spiele wie Monster Hunter World und World of Warcraft Battle for Azeroth, außerdem Extensions der 3D-Schnittstelle Vulkan.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge

Monster Hunter World

(Bild: Capcom)

Von

AMD hat einen neuen Grafiktreiber unter der Bezeichnung Radeon Software Adrenalin Edition 18.8.1 veröffentlicht. Er soll die 3D-Performance im am 9. August erscheinenden Action-Spiel Monster Hunter World erhöhen – in der Full-HD-Auflösung 1920 × 1080 steigen demnach die Bildraten jeweils um rund 5 Prozent auf einer Radeon RX Vega 64 und Radeon RX 580 (im Vergleich zum Radeon-Treiber 18.6.1). Außerdem unterstützt AMD ab diesem Treiber auch die Spiele World of Warcraft Battle for Azeroth, We Happy Few und Madden NFL 19.

Dazu kennt der Treiber Erweiterungen der Low-Level-Schnittstelle Vulkan, sogenannte Extensions. AMD führt folgende Extensions auf: VK_EXT_descriptor_indexing, K_KHR_get_display_properties2, VK_KHR_8bit_storage, VK_KHR_draw_indirect_count, VK_KHR_create_renderpass2 und EXT_vertex_attribute_divisor.

Monster Hunter: World (4 Bilder)

Auf der Jagd. Spähkäfer weisen den Weg zur Beute.


(Bild: Andreas Müller / heise)

Der Radeon Software Adrenalin Edition 18.1.1 bringt nicht nur neue Funktionen, sondern behebt auch einige Probleme. So sollte das Spiel Fortnite unter Windows 7 beim Start nicht mehr abstürzen. Auch die Abstürze oder Hänger, die beim Wechseln der Auflösung auf Systemen mit mehreren verbundenen GPUs auftraten (CrossFire), sollen der Vergangenheit angehören.

Die Taktfrequenzen von GPU und Speicher sollen sich jetzt beim Abspielen von HD-Videos und gleichzeitiger Spiele-Last dynamisch anpassen und nicht auf einem bestimmten Wert festgesetzt bleiben. Civilization V stürzt im DirectX-12-Modus beim Starten des Spiels oder Laden einer Map nicht mehr ab. Samsungs Mixed-Reality-Headset HMD Odyssey soll auf Grafikkarten der Serie Radeon RX Vega keine Bildfehler mehr verursachen (plötzliche schwarze Bilder, Flackern).

Es gibt allerdings auch noch einige offene Baustellen: Bei eingeschaltetem FRTC und Instant Replay können einige Spiele ruckeln, außerdem kommt es bei eingeschaltetem Performance-Overlay manchmal zu Skalierungsproblemen in Spielen. Bei Dual-Monitor-Konfigurationen kann der Mauszeiger ruckeln, falls das zweite angeschlossene Display ausgeschaltet ist. Die adaptive Synchronisierungstechnik FreeSync lässt sich bei Monster Hunter World möglicherweise nicht aktivieren. Video-Profile lassen sich manchmal nicht auf Videos im Browser anwenden.

Der Treiber unterstützt die Serien Radeon RX Vega, Radeon RX 500, Radeon RX 400 sowie den älteren Grafikkarten-Familien Radeon R5, Radeon R7, Radeon R9, Radeon HD 8500 bis HD 8900 und HD 7700 bis HD 7900. Der AMD Radeon Adrenalin Edition 18.8.1 lässt sich auf der AMD-Website herunterladen. (mfi)