CES

Draft-N-Router, Netzwerkspeicher, Video-Rekorder und Zusatz-Display

Netzwerkhersteller D-Link präsentiert auf der CES ein ganzes Reihe von Geräten, die vom flotten Draft-N-Router über Netzwerkspeicher bis zum Mini-Display reichen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Von
  • Reiko Kaps

Der WLAN-Router DIR-685 nimmt eine Festplatte auf und zeigt Videos und Bilder auf einem Display an.

Auf der Consumer Electronics Show CES hat D-Link verschiedene Netzwerk-Geräte vorgestellt: Der DIR-685 vereint Draft-N-WLAN, Network Attached Storage (NAS) und Medienabspieler. Das Gerät nimmt eine 2,5-Zoll-Festplatte auf, steuert per USB angeschlossene Drucker und zeigt auf einem 3,2-Zoll-Display Internet-Daten, Bilder und Videos an. Außerdem versendet es gespeicherte Medien per UPnP-AV-Server und saugt dank eingebauten Bittorrent-Client Daten aus dem Internet.

Der WLAN-Router Xtreme N450 überträgt laut D-Link bis 450 MBit/s (brutto) über Funk, was daraufhin deutet, dass der Router WLAN-Daten mit seinen drei Antennen über drei räumlich getrennte Datenströme (Spatial Streams) in einem 40 MHz breiten Funkkanal überträgt. Das Gerät funkt gleichzeitig im 2,4- und 5-GHz-Band, verlängert das Kabel angeschlossener USB-Geräte über das Netzwerk (SharePort) und soll mit verschiedenen Energiespar-Mechanismen ausgestattet sein.

Dlinks WLAN-Router N450 funkt als einer der ersten mit bis zu 450 MBit/s.

Der Netzwerk-Videorecorder NVR Basic (DNS-722-4) und NVR Pro (DNS-726-4) speichert Mitschnitte von Überwachungskameras. Das Modell DNS-722-4 nimmt Daten ausschließlich von D-Link-Kameras entgegen, das Schwestermodell DNS-726-4 unterstützt zusätzlich Kameras von Axis, Sony und Panasonic. D-Links neue IP-Kamera DCS-1130 versendet Bilder über Draft-N-Wlan und Mobilfunk und besitzt eine 16-fach Digitalzoom. Die Überwachungs- und Steuerungssoftware lässt sich per Add-on in den Microsoft Windows Home Server einbauen.

Der SideStage-Display von D-Link soll überzählige Desktop-Widgets, IM-Dialoge und Videoplayer-Fenster aufnehmen.

Der "PC-on-TV Wireless USB to HDMI Media Player" überträgt über Wireless USB oder USB-2.0 hochauflösende Videos und Surround-Sound an HDMI-taugliche TV-Geräte oder Monitore. Als Eingabequelle nutzt der Player Medienabspieler wie den Windows Media Player, Nero, RealPlayer oder iTunes.

Mit dem sieben Zoll großen Monitor SideStage will D-Link überfüllte Windows-Desktops entlasten. Das Geräte versorgt sich über den USB-Port mit der nötigen Energie und zeigt 800 × 480 Pixel an. Mit dem ebenfalls vorgestellten Coax Ethernet Adapter Kit (DXN-221) lassen sich laut D-Link Medienabspieler und PC per Koaxial-TV-Kabel vernetzen, genaue Angaben zur Geschwindigkeit macht der Hersteller nicht. Die Geräte entsprechen der Spezifikation der Multimedia over Coax Alliance (MoCA).

Weitere Fragen zu Preisen und Terminen für die Markteinführung in Europa konnte D-Link Deutschland bislang nicht beantworten. (rek)