Menü

Dragon NaturallySpeaking 13 hört auch auf Laptop-Mikros

Die Diktier- und Spracherkennungssoftware des Sprachspezialisten Nuance geht in die 13. Runde. Endlich gibt es eine vernünftige Mikrofon-Unterstützung auch für integrierte Laptop-Mikrofone. Gängige Browser und Mail-Programme lassen sich nun besser per Sprache steuern.

Nuance Communications hat heute die deutschsprachige Version der Diktier- und Spracherkennungssoftware Dragon NaturallySpeaking 13 vorgestellt. Wie bisher wird die Software in unterschiedlichen Ausgaben auf den Markt kommen. Den Anfang machen die beiden Versionen für Privatanwender, Premium und Home. Die Varianten für den professionellen Einsatz, darunter die größere Professional-Version, sollen in einigen Wochen folgen.

Wie immer reklamiert der Hersteller eine genauere Erkennungsleistung mit den üblichen, auf den ersten Blick verwirrenden Zahlenspielen: Auch wenn die Genauigkeit laut Nuance bisher bereits 99 Prozent betrug, hat sie sich um weiter 13 Prozent verbessert. Zu verstehen ist das so: Von den trotz 99-prozentiger Trefferquote wenigen verbleibenden Fehlern macht Version 13 laut Nuance nun 13 Prozent weniger. Werte dieser Art lassen sich nicht recht überprüfen und unterscheiden sich ohnehin von Anwender zu Anwender – tatsächlich funktionierte das Diktieren im c't-Test auch mit den Vorversionen bereits verblüffend gut.

Dragon NaturallySpeaking lässt sich jetzt auch mit dem eingebauten Notebook-Mikrofon verwenden.

Interessanter sind jedoch andere Neuerungen der vorgestellten Version. So unterstützt die Software nun auch integrierte Mikrofone moderner Laptops. Sie soll automatisch erkennen, welche Mikrofone betriebsbereit sind, so dass der Anwender direkt mit dem Sprechen beginnen kann. Wer auf einen konstanten Abstand von 30 bis 60 cm zum eingebauten Mikrofon achtet, kann so auch ohne Headset diktieren. Allerdings fällt die Erkennungsgenauigkeit mit einem hochwertigen USB- oder Bluetooth-Headset höher aus.

Fortschritte hat die Software auch bei der Rechnersteuerung per Sprache gemacht. Insbesondere gängige Browser und Mail-Programme lassen sich nun komfortabler per Sprache nutzen. Dazu ermöglicht Version 13 Sprachbefehle und vollständige Textkontrolle - also Diktieren, Auswählen, Korrigieren und Textnavigation per Sprache – in Chrome, Firefox und Internet Explorer sowie in Gmail, Outlook.com und Yahoo! Mail. Hier stehen beispielsweise Befehle wie "Öffne die Top-Webseite für Gmail" oder "Klick Posteingang" zur Verfügung. Einrichtung und Anfangstraining wurden vereinfacht, beides soll jetzt in wenigen Minuten und mit nur vier Mausklicks erledigt sein.

Der Anwender muss während der Einrichtung nun keinen langen Text mehr vorlesen, sondern absolviert das Sprachtraining während der Mikrofon-Einrichtung.

Die deutschsprachige Version von Dragon NaturallySpeaking 13 Premium ist ab sofort zu einem Preis von 169 Euro im Fachhandel oder online erhältlich. Registrierte Nutzer einer Vorgängerversion erhalten ein Upgrade zu einem günstigeren Preis. Dragon NaturallySpeaking 13 Home soll ab August 2014 für 99 Euro verfügbar sein. Das Programm läuft unter Windows ab Version 7. (dwi)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige