Menü
CES

Drahtlos zum HD-Fernseher

vorlesen Drucken Kommentare lesen 38 Beiträge

Philips will den Kabelsalat im Wohnzimmer mit einem drahtlosen HDMI-Sender minimieren: Der auf der CES in Las Vegas vorgestellte SWW1800 übermittelt unkomprimierte HD-Signale bis 1080p (1920 × 1080, progressive) drahtlos zum entsprechenden Empfangsgerät. Die Übertragung erfolgt im UltraWideBand (UWB), einem WLAN-ähnlichen Funknetz mit Datenraten im Gigabit-Bereich. Solch hohe Datenraten in Kombination mit starker Leistungsbegrenzung – andernfalls stören UWB-Sender andere Funknetze – begrenzen die Reichweite auf wenige Meter. Philips spricht von 25 Fuß, also knapp acht Meter innerhalb eines Raumes; Wände sollen mit solchen UWB-Netzen nicht überwunden werden.

Weil der wireless HDMI-Adapter SWW1800 den von Hollywood geforderten Kopierschutzmechanismus HDCP unterstützt, muss er bidirektional arbeiten und Signale in kürzester Zeit zwischen Sender und Empfänger hin und her schicken. Andernfalls ginge der HDCP-Handshake zwischen Zuspieler und Display schief, das Bild bliebe schwarz. Diese Anforderung könnte die Übertragung insbesondere hochaufgelöster 1080p-Signale auf weniger als acht Meter begrenzen. Der von Philips widersprüchlich als "wireless cable" bezeichnete SWW1800 soll von WLAN-, Bluetooth- und Telefonfunknetzen unbeeinflusst arbeiten und keine Zeit raubenden Set-Up-Routinen erfordern. Er soll ab Mai für voraussichtlich 300 US-Dollar (zirka 230 Euro) in den Handel kommen.

Der Funkadapter steht in Konkurrenz zu anderen Funklösungen für HD-Signale, wie dem ebenfalls auf der CES gezeigten WHDI, einem von Amimon entwickelten Interface, das auf dem modifizierten WLAN-Standard 802.11n basiert, oder den Schnittstellen der WirelessHD-Allianz; beide setzen auf die 60-GHz-Technik von SiBeam. (uk)