Drogendrohnen in Hamburg und Bremen abgestürzt

Sowohl in Hamburg als auch in Bremen sollten kleinere Drogenlieferungen per Drohne an Häftlinge gehen. Beide Schmuggelversuche endeten jedoch auf dem Boden der Tatsachen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 158 Beiträge
Drogendrohnen in Hamburg und Bremen abgestürzt

Eine Phantom 1 von DJI

(Bild: DJI)

Von
  • Axel Kannenberg

Sowohl in Hamburg als auch Bremen versuchten Unbekannte mittels Flugdrohnen, Drogen in Gefängnisse zu schmuggeln. Wie der Spiegel berichtet, stürzte Mitte Dezember eine beladene Drohne auf das Dach des Hamburger Untersuchungsgefängnisses.

An Bord war ein Paket mit Marihuana, einem iPhone und einem USB-Stick mit Filmen. Offenbar sollte die Drohne ans Zellenfenster liefern, so dass sich der Inhaftierte die Ladung durch die Gitter hätte holen können. Die Drohne war laut Bericht mit Minikamera ausgestattet, gesteuert wurde sie vermutlich per Smartphone.

Bereits Anfang Dezember war dem Spiegel zufolge ein weiterer Drogenlieferant in den Hof des Gefängnisses in Bremen Oslebshausen gefallen. Es handelte sich um eine Drohne vom Typ Phantom 1 des chinesischen Herstellers DJI, die eigentlich eher für Filmaufnahmen aus der Luft gedacht ist. Demnach war daran die Plastikhülle eines Kinder-Überraschungseis befestigt. Der Inhalt: 10 Gramm Marihuana.

3 Kilo Crystal Meth waren wohl zuviel: die in Tijuana abgestürzte Drohne.

(Bild: Policia Tijuana)

Der Bremer Anstaltsleiter bezeichnete diesen Drohneneinsatz gegenüber dem Nachrichtenmagazin als „völlig neue Dimension“. Der Einsatz von GPS-Störsendern, die zur Prävention solcher Fälle die Drohnennavigation behindern, sei noch nicht alltagstauglich. In Bremen erwäge man deshalb, die Abstände der Stangen in den Fenstergittern zu verkleinern.

Nicht nur in Norddeutschland kam man auf die Idee, Drohnen zur Schmuggelei einzusetzen: Erst vergangene Woche stürzte eine Drohne auf einem Supermarktplatz in Tijuana ab – nahe der Grenze zu den USA. Mit an Bord waren drei Kilogramm der Droge Crystal Meth. Es handelte sich um eine ebenfalls für Luftaufnahmen konzipierte Spreading Wings S900 von DJI. (axk)