Menü

Drogenmarktplatz Evolution: Betreiber verschwinden offenbar mit Nutzergeldern

Evolution galt als einer der größten Online-Marktplätze für Drogen und andere illegale Güter. Nun ist die Seite offline, die Betreiber haben sich offenbar mit Geldern ihrer Nutzer abgesetzt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 130 Beiträge
Drogenmarktplatz Evolution: Betreiber verschwinden offenbar mit Nutzengeldern

Die Darknet-Drogenplattform Evolution ist aus dem Netz verschwunden, die Betreiber haben sich offenbar mit einer größeren Summe an Kundengeldern abgesetzt. Wie hoch die Summe ist, bietet Anlass zu zahlreichen Spekulationen. Unbestätigte Berichte sprechen von Bitcoins im Wert von 12 bis 15 Millionen US-Dollar.

Sowohl die Seite wie auch das Forum sind offline, zuvor hatten sich Nutzer beschwert, dass es erhebliche Probleme bei Abhebungen von den Nutzeraccounts gegeben habe. Die Plattform fungierte offenbar auch als Mittelsmann (Escrow) für die bei den Drogendeals fließenden Gelder. Dementsprechend leicht war wohl der Zugriff für die Betreiber.

Auf Reddit erklärte ein Nutzer namens NSWGreat, der sich als Mitarbeiter von Evolution ausgibt, dass er über seinen Backend-Zugriff beobachten konnte, wie die Admins mit den Pseudonymen Verto und Kimble offenbar seit einer Woche alle Auszahlungen gesperrt hatten. Auf seine Nachfrage hin sollen beide zugegeben haben, dass sie sich aus dem Staub machen wollen. Dem Posting zufolge gehört er selber zu den Betrogenen.

Auch ein Screenshot aus dem Evolution-Forum geht im Netz herum, in dem ein Moderator die Betrugsabsichten der beiden Admins bestätigt. Der unter dem Namen Verto agierende Gründer der Plattform soll bereits das Tor Carding Forum ins Leben gerufen haben haben, ein auf Kreditkartenbetrug spezialisiertes Portal.

Evolution ging Anfang 2014 online und war nach dem Vorbild der berüchtigten Silk Road gestaltet. Käufer und Verkäufer konnten sich auf der Plattform registrieren und darüber ihren Handel abschließen. Die Seite war nur über den Anonymisierungsdienst Tor zu erreichen, Zahlungsmittel waren Bitcoins. Die Seite galt in jüngster Zeit als eine der größten Plattformen dieser Art.

Nachdem der Silk-Road-Nachfolger Silk Road 2.0 und zahlreiche andere Darknet-Sites durch Polizei-Einsätze geschlossen worden waren, hatte sich Evolution schließlich an die Spitze der Online-Drogenmarktplätze gesetzt, wie eine Analyse der NGO Digital Citizens Alliance im vergangenen Dezember ergeben hatte. Einer Schätzung von Forbes zufolge sollen im vergangenen Jahr rund 50 Millionen US-Dollar an zwielichtigen Gütern über die Plattform verkauft worden sein. Fast 2200 Händler waren demnach zuletzt auf der Plattform eingetragen. (axk)

Anzeige
Anzeige