Menü

Drohne soll auf Saturn-Mond Titan nach Leben suchen

Mit Hilfe eines fliegenden Roboters will die NASA den zweitgrößten Mond im Sonnensystem erkunden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 47 Beiträge

So könnte es für einen Beobachter auf dem Titan aussehen, wenn dort in 15 Jahren Dragonfly seine Kreise zieht.

(Bild: NASA / JHU-APL)

Von

2034 soll erstmals eine Drohne über einem außerirdischen Himmelskörper fliegen. Die NASA plant mit der Mission Dragonfly, ein Fluggerät mit acht Rotoren zum Saturn-Mond Titan zu schicken. Es soll dort an verschiedenen Orten Proben sammeln und analysieren. Damit sei es gleichzeitig auch der erste Roboter-Abgesandte, der an weit entlegenen Plätzen Proben sammelt und die dafür gebrauchten Analysegeräte dabei gleich mit transportiert, heißt es in einer Mitteilung der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde.

Titan vor dem Saturn, aufgenommen von der Sonde Cassini.

(Bild: NASA)

Titan soll nach Ansicht der Wissenschaftler der Erde in einem frühen Stadium ähneln. Dragonfly werde während seiner gut zweieinhalb Jahre dauernden Mission allgemein die Atmosphäre, die Oberfläche des Saturn-Monds erforschen sowie an Dünen oder in Wasservorkommen nach Bausteinen des Lebens suchen, nach komplexen präbiotischen Molekülen aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff. Nicht ausschließen will die NASA Spuren von früheren Lebensformen oder sogar aktuell existierenden auf Titan.

Der Saturn-Trabant ist größer als der Planet Merkur und nach dem Jupiter-Mond Ganymed der zweitgrößte Mond in unserem Sonnensystem. Seine Atmosphäre basiert wie die der Erde auf Stickstoff, seine ist aber viermal so dicht. Das komme dem Drohnenflug entgegen, erläutert die NASA. Titan ist etwa 1,4 Milliarden km von der Sonne entfernt, die Temperatur auf der Oberfläche beträgt im Mittel -179°C. Wegen der Kälte ist mit Leben im irdischen Sinne eigentlich nicht zu rechnen, aber die Wissenschaftler hegen anscheinend noch Hoffnung.

Dragonfly ist Teil des Programms New Frontiers, in dem die NASA bisher mit der Mission New Horizons den Pluto und den Kuipergürtel erkundete, der Mission Juno zum Jupiter und OSIRIS-REx zum Asteroiden Bennu. Für die Planung der Reise und die Suche nach geeigneten Landeorten wertet die NASA Daten aus, die die Saturn-Mission Cassini innerhalb von 13 Jahren gesammelt hatte. Der Flug zum Titan soll 2026 starten.

Cassini: Letzte Aufnahmen am Saturn (18 Bilder)

Saturns Atmosphäre und die Ringe
(Bild: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute)

Osiris-Rex: Aufnahmen des Asteroiden Bennu (7 Bilder)

(Bild: NASA/Goddard/University of Arizona)

Jupiter-Sonde Juno (25 Bilder)

Der Große Rote Fleck
(Bild: NASA / SwRI / MSSS / Gerald Eichstädt / Seán Doran)

Pluto-Sonde New Horizons (67 Bilder)

Plutos Oberfläche
(Bild: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)

(anw)