Menü

Drohnenabwehr: Cisco-Manager investiert in Kasseler Start-Up Dedrone

Das Unternehmen Dedrone kann auf eine erfreuliche Entwicklung zurückblicken. Es streckte seine Fühler in die USA aus und konnte wichtige Kooperationen vereinbaren. Produkte der Firma werden mittlerweile weltweit eingesetzt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 10 Beiträge
Drohnen-Detektion

(Bild: Dedrone)

Das auf Drohnenabwehr spezialisierte Start-Up Dedrone aus Kassel hat einen prominenten Investor überzeugt. Die zweite Finanzierungsrunde über 15 Millionen Dollar (14,2 Millionen Euro) werde von dem langjährigen Cisco-Vorstandschef und heutigem Aufsichtsratsvorsitzenden John Chambers angeführt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Mit der neuen Finanzspritze erhöhe sich die Gesamtfinanzierung von Dedrone auf 28 Millionen Dollar.

Dedrone hilft laut Selbstbeschreibung mit seiner Technik gegen Spionage- und Schmuggel-Versuche, terroristische Attacken und Hackerangriffe vorzugehen, welche mit kleinen, handelsüblichen Drohnen ausgeführt werden. Kritische Einrichtungen wie Rechenzentren, Gefängnisse, Flughäfen und Regierungsgebäude werden mit der selbstentwickelten Drohnenabwehr geschützt.

(Bild: Dedrone)

Unter anderem sei das Produkt "DroneTracker" in den vergangenen 12 Monaten bei mehr als 200 Kunden eingesetzt worden, etwa beim diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos, bei den TV-Duellen von Hillary Clinton und Donald Trump im US-Wahlkampf 2016 und bei der privaten Residenz der königlichen Familie von Katar während der Olympischen Spiele in Rio. Außerdem sei das System beispielsweise dauerhaft im Baseballstadion der New York Mets installiert sowie in der Justizvollzugsanstalt Halle.

Das Unternehmen kooperiert mit Partnern wie der Deutschen Telekom, Airbus und dem asiatischen Telekommunikationsunternehmen Singtel. Die Vermarktung betreibt Dedrone nach eigenen Angaben mit rund 20 Mitarbeitern inzwischen aus seinem neuen Hauptsitz in San Francisco, die Entwicklung und Produktion befinden sich mit 45 Mitarbeitern weiterhin in Kassel. Das frische Geld soll in Entwicklung und Marketing gesteckt werden. (kbe)

Anzeige
Anzeige