Menü

Drupal 8.3 verbessert Workflows, Layouts und REST-Schnittstellen

Das Release 8.3 des quelloffenen Content-Management-Frameworks Drupal bringt Bugfixes, Detailverbesserungen und zwei neue experimentelle Module mit.

Drupal 8.3 verbessert Workflows, Layouts und REST-Schnittstellen

Das zuvor als experimentell gekennzeichnete Modul "BigPipe" ist jetzt ein vollwertiges Core-Modul von Drupal. Die von Facebook entwickelte BigPipe-Technik beschleunigt die Auslieferung komplexer Websites, die viel individuellen Content für angemeldete User enthalten. Dabei sendet der Server zunächst ein HTML-Gerüst der Seite, das nach und nach mit Details befüllt wird.

Drupal 8.3, das im Laufe dieses Tages erscheinen soll, verbessert die REST-Schnittstellen, mit denen das CMS seine Inhalte etwa an Apps und JavaScript-Frontends ausliefern kann. Das REST-Modul verwendet jetzt auch den Seitencache, um die Daten schneller auszuliefern.

Mit Modulen, die als experimentell gekennzeichnet sind, stellen die Core-Entwickler neue Features der Drupal-Roadmap einem breiten Publikum vor. Drupal 8.3 hat das experimentelle Modul "Workflows" an Bord, mit dem sich redaktionelle Arbeitsabläufe frei konfigurieren und für beliebige Inhaltstypen und Entites wiederverwenden lassen.

Zwei weitere experimentelle Module versprechen flexiblere Layouts: "Layout Discovery" enthält ein neues API, mit dem sich Layouts systemweit definieren lassen, die von verschiedenen Modulen verwendet werden können. Bisher brachten Contrib-Module wie "Panels" oder "Display Suite" ihre eigenen Layout-Konzepte mit, die nun im Core vereinheitlicht sind. Das experimentelle Modul "Field Layout" ermöglicht es, Drupal-Felder per Konfiguration in einer Layout-Region zu platzieren, ähnlich wie es bisher mit dem Modul Display Suite möglich war.

Entwickler freuen sich über Verbesserungen der PHP-APIs und Code Standards. Der gesamte Drupal-Core verwendet jetzt die neue Array-Schreibweise von PHP 5.4 mit eckigen Klammern.

Seit der Version 8, die Ende 2015 erschienen ist, setzt Drupal auf "Semantic Versioning". Die Community veröffentlicht alle sechs Monate ein neues Minor-Release mit Bugfixes, Detailverbesserungen und neuen Core-Modulen. Solche Minor-Releases sind zu den vorherigen 8er-Ausgaben rückwärtskompatibel. Die nächste Version 8.4 wird im Oktober erwartet. Projektleiter Dries Buytaert hat versprochen, dass auch die Upgrades auf zukünftige Major-Versionen deutlich schmerzfreier als in der Vergangenheit ablaufen sollen. (Karsten Violka) / (dbe)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige