Menü

Dubiose GTX-660-Karten im Ausland unter Point of View gelistet

Suchergebnisse im Netz offenbaren, dass auch auf ausländischen Webseiten offenbar gefälschte Grafikkarten gelistet sind - und das teilweise direkt unter der Herstellerbezeichnung Point of View.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 29 Beiträge

Nur ein Viertel der Leistung: Die gefälschte Variante der GeForce GTX 660.

(Bild: c't)

Der Skandal um die gefälschten Nvidia-Grafikkarten, die derzeit auf dem deutschen Markt kursieren, zieht weitere Kreise. Nun offenbaren Suchergebnisse, dass Grafikkarten unter der Produktnummer V660-4096B auch in ausländischen Web-Shops gelistet sind – teilweise unter der Herstellerbezeichnung Point of View.

Diese Karten werden ebenfalls mit 4 GByte Speicher und langsamen (G)DDR3-Speicherchips beworben. Richtige Grafikkarten des Typs GeForce GTX 660 gibt es laut Nvidia-Spezifikation ausschließlich mit schnellem GDDR5-Speicher – egal ob als Einzelkomponente oder für Komplettsysteme. Auch auf der Point-of-View-Webseite sind keine GeForce-GTX-660-Karten mit 4 GByte Speicher beziehungsweise DDR3-Chips gelistet.

Besonders häufig wird man auf russischsprachigen Seiten fündig. Auch in Italien wurden derartige Karten verkauft – und zwar für 119 Euro etwas günstiger als für echte Varianten der GeForce GTX 660 üblich.

Der niederländische Nvidia-Partner Point of View hatte sich bezüglich der in Deutschland aufgetauchten Karten von den manipulierten Produkten distanziert; er forderte in einem Schreiben an c't, nicht mehr in Zusammenhang mit den Vorfällen genannt zu werden und drohte mit rechtlichen Schritten.

Mehr Infos

mehr anzeigen

Nach c't-Recherchen war am Dienstag bekannt geworden, dass in Deutschland bei zahlreichen Einzelhändlern gefälschte Nvidia-Grafikkarten erhältlich sind. Deren Produktnamen suggerieren eine GeForce GTX 660, jedoch sitzen auf ihren Platinen alte Chips und lahmer Speicher. So erzielen die gefälschten Karten nicht einmal ein Viertel der Leistung einer richtigen GeForce GTX 660. Im Umlauf gebracht hat die Karten der Braunschweiger Großhändler Kosatec, der sich jedoch als Opfer sieht und mit Rechnungskopien zeigte, dass er die Karten direkt von Point of View bezogen hat.

Gefälschte Karten im Ausland (4 Bilder)

Weissrussische Webseite: maxon.by

(Bild: c't)

(mfi)