Menü
IFA

Dünnes Notebook von Acer

vorlesen Drucken Kommentare lesen 92 Beiträge

Acers Aspire S3 wird von einem Intel i3/i5/i7 angetrieben.

Acers Interpretation eines dünnen Notebooks heißt Aspire S3, es soll nur 13 Millimeter dick sein, 1,4 Kilogramm wiegen und sieben Stunden laufen. Als einziges der Ultrabook-Riege lässt sich statt einer SSD eine Festplatte (mit maximal 500 GByte) einbauen, was dem Einstiegspreis gut tut: Ab 800 Euro soll es erhältlich sein, die teuerste Variante nur 1200 Euro kosten. Acer hat allerdings noch nicht entschieden, welche Konfigurationen in welchem Land vertrieben werden. Ab September sollen die ersten Exemplare ausgeliefert werden, die Massenproduktion will Acer im Oktober starten.

Die alternativ einsetzbare Festplatte frisst viel Platz und erfordert ein spezielles Design der Bodenplatte.

Weitere Ausstattungsmerkmale sind Bluetooth 4.0, 11n-WLAN (mit angeblich besonders schnellem Reconnect nach dem Aufwachen), HDMI, Kartenleser und USB 3.0; ein LAN-Anschluss fehlt. Das Display misst 13,3 Zoll. Das Gehäuse besteht aus einer Aluminium-Magnesium-Legierung.

Im Millimeterrennen der Ultrabooks klingen die 13 Millimeter von Acer gut im Vergleich zu den 15 Millimetern des Lenovo U300s und 16 des Toshiba Z830, doch direkt vergleichbar sind die Werte nicht, da unklar ist, ob sie sich auf die dickste oder dünnste Stelle beziehen und die Füße einbeziehen. Alle drei fühlen sich jedenfalls sehr dünn und leicht an, da spielen einzelne Millimeter keine wichtige Rolle. (jow)