E-Auto mit Solarmodulen: Sono Motors schließt Finanzierungsrunde ab

Drei Millionen Euro mehr als ursprünglich anvisiert kann das Münchner Unternehmen Sono Motors nun investieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 131 Beiträge

(Bild: Sono Motors)

Von

Für ihr Projekt Sion, einem Elektroauto mit Solarmodulen, konnte das Münchner Unternehmen Sono Motors gut 10.000 Unterstützer gewinnen und die laufende Finanzierungsrunde abschließen. Mit mehr als 53 Millionen Euro wurde das Ziel von 50 Millionen Euro übertroffen. 75 Prozent des Geldes kommen durch nun insgesamt 13.000 Reservierungen des Sion zusammen, 19 Prozent über bereits investierte und neue Investoren sowie rund 6 Prozent über Darlehen und Spenden.

Das Geld wird erst einmal dafür aufgewendet, den Bau eines Serien-Prototypen zu finanzieren. Anschließend wird eine weitere Finanzierungsrunde nötig werden, damit der Sion wie geplant innerhalb von acht Jahren 260.000 Mal im schwedischen Trollhättan gebaut werden kann. Diese Unternehmensfinanzierung soll ähnlich ablaufen, teilte Sono Motors mit.

Das Münchner Unternehmen hatte am 2. Dezember 2019 nach gescheiterten Verhandlungen mit herkömmlichen Investoren ein Crowdfunding initiiert, um bis zum 30. Dezember 50 Millionen Euro einzusammeln. Nachdem bis zum Stichtag das Ziel nicht erreicht wurde, entschieden die bisherigen Investoren, die Kampagne bis 20. Januar fortzuführen. Am Morgen des Tages waren die angezielten 50 Millionen bereits übertroffen.

Seriendesign des Elektrosolarautos Sion (33 Bilder)

Seit Ende August 2019 steht fest, wie das Interieur des Sion aussehen soll.
(Bild: Sono Motors)

"Das Thema Elektromobilität und die Förderung von jungen Unternehmen muss in Deutschland schneller und mit deutlich mehr Nachdruck verfolgt werden", sagt Laurin Hahn, CEO und Co-Gründer von Sono Motors. "Gemeinsam mit der Community werden wir unseren Weg konsequent fortsetzen, um den Sion schnellstmöglich in die Produktion zu bringen.”

Der Preis für einen Sion ist mit 25.500 Euro veranschlagt. Auf der Karosserie des Autos sollen Solarmodule angebracht werden, die die Reichweite der Batterie (255 km nach WLTP-Standard) bei günstiger Witterung um bis zu 34 km pro Tag verlängern können. Der 120-kW-Motor soll das Auto auf bis zu 140 km/h beschleunigen können. (anw)