Menü

E-Books und Reader: Txtr hat Insolvenz angemeldet

Wenn es in Deutschland noch vor wenigen Jahren um E-Books ging, fiel immer auch der Name Txtr. Das Unternehmen verkauft elektronische Bücher und setzte mehrmals auf einen eigenen Reader. Der Erfolg blieb aber aus, nun ist das Unternehmen insolvent.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 27 Beiträge
E-Book-Anbieter und Hersteller Txtr ist insolvent

Der Txtr Beagle war kein Erfolg.

(Bild: heise)

Das deutsche Startup Txtr ist insolvent. Das geht aus dem beim Amtsgericht in Berlin Charlottenburg eingereichten Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens hervor. Das Unternehmen selbst erklärt, dass es vor einer Umstrukturierung stehe und einen neuen Besitzer suche. In dieser Zeit würden die E-Book-Stores unverändert weiter betrieben. Für Kunden werde sich also erst einmal nichts ändern. Die britische Ausgründung Blloon mit ihrem Aboangebot für E-Books sei von dem Schritt nicht betroffen. Weitere Einzelheiten werden nicht genannt.

Txtr hatte 2009 mit der Vorstellung eines eigenen E-Book-Readers für Aufsehen gesorgt; dessen Markteinführung war dann aber wegen technischer Probleme immer wieder verschoben worden und erfolgte nie. Statt Gerätejn begann das Unternehmen stattdessen E-Books zu verkaufen. Im Jahr 2012 wurde der Txtr Beagle vorgestellt, beworben als "10-Euro-Reader". Das Ziel konnte das Unternehmen aber nicht halten und brachte den Beagle schließlich für 60 Euro auf den Markt. Der lag in Bezug auf Technik und Komfort aber um Längen hinter der Konkurrenz. (mho)

Anzeige
Anzeige