Menü

E-Plus-Chef: "Das iPhone verliert an Bedeutung"

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 315 Beiträge
Von

Der Chef des deutschen Mobilfunkanbieters E-Plus sieht ein baldiges Ende von Apples Siegeszug mit dem iPhone. "Apple wird in zwei Jahren beim Marktanteil nicht mehr da sein, wo sie heute sind", sagte Torsten Dirks dem Handelsblatt. Das Apple-Handy werde im Smartphone-Segment an Bedeutung verlieren. "Android wächst viel schneller“, sagte der Manager im Hinblick auf die jüngsten US-Verkaufszahlen. Im dritten Quartal wurden in den USA mehr Android-Handys als iPhones verkauft.

E-Plus habe auch über den Vertrieb des iPhones verhandelt, nach Informationen der Wirtschaftszeitung aber wegen der von Apple geforderten Konditionen Abstand genommen. Der Hersteller wolle Mindestabnahmemengen und Werbebudgets vorschreiben. Nachdem die exklusive Vertriebspartnerschaft Apples mit der Telekom im Oktober ausgelaufen war, hatten auch Vodafone und O2 das iPhone ins Programm genommen. E-Plus bietet das Apple-Handy in Zusammenarbeit mit anderen Partnern an.

Der Rückstand beim Ausbau der Datennetze ficht den E-Plus-Chef nicht an. Die Konkurrenz hatte bei der jüngsten Frequenzauktion zugeschlagen und inzwischen mit dem Aufbau von LTE-Netzen begonnen. "Dieser technologische Wettlauf ist doch nur was für die Egos der Manager", sagte Dirks dem Handelsblatt. Es gebe noch gar keine Massenanwendungen für LTE. E-Plus setzt weiter auf das im Ausbau billigere HSPA+ und will seinen Kunden damit künftig Datendienste zu günstigen Preisen anbieten. Die KPN-Tochter will 2011 mehrere hundert Millionen Euro in den Netzausbau investieren. (vbr)