Menü

E-Plus bringt Handy-PDA mit GPRS-Flatrate

vorlesen Drucken Kommentare lesen 85 Beiträge

Mobilfunkanbieter E-Plus will den hiptop, ein Mobilfunk-PDA der US-amerikanischen Firma Danger, zusammen mit einem speziellen Web-Portal anbieten, über das man für eine Pauschale von etwa 20 Euro pro Monat beliebig lange surfen kann.

In den USA wird der bereits Anfang 2002 vorgestellte Handy-Organizer und Messenger von T-Mobile unter dem Namen Sidekick vertrieben. Das rund 180 Gramm schwere Gerät besitzt ein transflektives, 240 × 160 Pixel großes Farbdisplay, das bis zu 65.536 Farben darstellen kann. Es lässt sich nach oben wegschwenken und gibt so die kleine Qwertz-Tastatur frei. Mit dem seitlichen Scrollrad und der 4-Wege-Taste manövriert man durch die Menüs des hiptop. Als Triband-Mobiltelefon funkt es in europäischen GSM-Netzen (900 und 1800 MHz) und im US-amerikanischen 1900-MHz-Netz. Dem Prozessor auf ARM-7-Basis stehen 32 MByte RAM und 4 MByte Flashspeicher zur Seite. Der Lithium-Ionen-Akku soll mit einer Ladung für maximal 3,5 Stunden Sprechzeit und 60 Stunden Bereitschaftszeit sorgen, was selbst für Smartphones mit großen Displays sehr wenig ist. Zum Lieferumfang gehört neben Ladegerät, Headset und Tragetasche auch eine ansteckbare Kamera mit QVGA-Auflösung (320 × 240 Pixel). Die Bilder lassen sich an eine E-Mail anhängen, der Multimedia-Nachrichtendienst MMS fehlt jedoch.

Als Betriebssystem kommt das proprietäre, multitaskingfähige hiptop OS zum Einsatz, für das man laut Danger mit Entwicklungsumgebungen wie Metrowerks CodeWarrior-J oder Microsofts Visual J++ eigene Anwendungen erstellen kann. Der Hersteller bietet auch ein eigenes SDK mit passenden Software-Bibliotheken an. Außer Organizer-Funktionen wie Adressbuch, Terminkalender, Aufgabenliste und Notizbuch gibt es einen E-Mail-Client für POP3-Server, einen AOL Instant Messenger und einen HTML-Browser. Verbindung zum Internet nimmt der hiptop über den Datendienst GPRS (General Packet Radio Service) auf.

E-Plus will das hiptop zusammen mit einem speziellen Mobilfunkvertrag mit einer Laufzeit von zwei Jahren für rund 250 Euro anbieten. Dabei spiele es keine Rolle, ob der Käufer bereits E-Plus-Kunde sei oder nicht. Zum Kaufpreis kommt eine einmalige Anschlussgebühr von 25 Euro hinzu. Für den Festbetrag von 20 Euro pro Monat kann der hiptop-Besitzer dann beliebig viel surfen, E-Mails lesen und schreiben sowie den AOL-Messenger benutzen. Alle Internet-Zugriffe wickelt ein eigens für das hiptop eingerichtetes Portal ab, das angeforderte Webseiten für das hiptop-Display aufbereitet und komprimiert. Gleichzeitig dient das Portal auch als E-Mail-Server, der neue Mails via Pushdienst auf den mobilen Handy-PDA schickt. Auch Organizer-Daten wie Adressen und Termine lassen sich mit dem hiptop-Portal synchronisieren. Ein direkter Abgleich mit dem PC zu Hause ist bislang nicht vorgesehen. Für Telefonate mit dem hiptop berechnet E-Plus unabhängig von Zielnetz und Zeit 49 Cent pro Minute, die erste Minute wird immer voll berechnet. Der SMS-Versand kostet 19 Cent pro Kurzmeldung. Wer sich für das hiptop mit der mobilen Flatrate interessiert, hat nur bis Ende Januar 2004 Zeit zum Überlegen, da der Einstieg nur bis zum 31. 1. 2004 angeboten wird. (rop)