Menü
IFA

E-Scooter von Trekstor mit abnehmbarem Akku

Wer schonmal einen E-Scooter in den fünften Stock getragen hat, wird sich über die neuen Trekstor-Roller freuen: Beim EG40610 kann man den Akku abnehmen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 120 Beiträge

Beim E-Scooter Trekstor EG40610 lässt sich der Akku zum Aufladen aus der Lenksäule nehmen.

(Bild: c't / jkj)

Von

E-Scooter wiegen mindestens 12 Kilogramm, häufig deutlich mehr – Mehrfamilienhausbewohner ohne Fahrstuhl müssen die schweren Teile zum Aufladen schweißtreibend in die Wohnung schleppen. Trekstor will das nun ändern: Beim E-Scooter EG40610 kann man den Akku mit zwei Handgriffen aus der Lenkstange ziehen, zum einfacheren Transport ist eine Tragelasche am Akku angebracht.

E-Scooter Trekstor EG3078

Ansonsten bietet der EG40610 Scooter-Hausmannskost: Der Elektromotor hat eine Leistung von 350 Watt , der Akku eine Kapazität von 230 Wh. Laut Hersteller reicht das für rund 20 Kilometer. Der Roller trägt 120 Kilogramm und wiegt selbst 14,2 Kilogramm. Eingebaut sind 10-Zoll-Luftreifen. Der straßenzugelassene EG40610 ist auf 20 km/h gedrosselt und soll Ende Oktober für 600 Euro in den Handel kommen, das Gerät findet sich aber bereits jetzt für 50 Euro weniger in Preissuchmaschinen.

Escooter Trekstor EG40610

100 Euro weniger kostet der EG3078, bei dem man allerdings auf den herausnehmbaren Akku verzichten muss. Preissuchmaschinen listen das Modell ab 450 Euro. Straßenzugelassen ist er ebenfalls und deshalb auf 20 km/h gedrosselt. Die Motorleistung beträgt 350 W, die Akkukapazität 270 Wh, womit er 25 Kilometer schaffen soll. Der EG3078 trägt 110 Kilogramm und wiegt 14,1 Kilogramm. Er rollt auf 8,5-Zoll-Vollgummireifen.

Bei einer Probefahrt auf dem IFA-Außengelände machte der günstigere EG3078 einen etwas spritzigeren Eindruck als der EG40610 – was aber am etwas zu niedrigen Reifendruck beim teureren Modell gelegen haben kann. Beide Roller wirkten ein wenig klapperig und weniger robust als beispielsweise die in vielen deutschen Städten populären Modelle von Tier, Lime und Co – dafür sind die Trekstor-Modelle aber auch leichter.

Will man die Roller im Straßenverkehr fahren, muss man eine E-Roller-Versicherung abschließen und ein Kennzeichen anbringen. (jkj)