Menü

E-Sports: Activision Blizzard kauft Major League Gaming

Activision Blizzard übernimmt den E-Sports-Organisator Major League Gaming. Mit diesem Schritt will der Publisher einen Fernsehsender für Videospiel-Wettbewerbe schaffen.

Major League Gaming

Activision übernimmt Major League Gaming und MLG.tv.

(Bild: Major League Gaming )

Activision Blizzard will sich ein neues Standbein in der Medienbranche aufbauen. Der Spiele-Publisher, der unter anderem die Call-of-Duty-Reihe vertreibt, übernimmt die US-amerikanische E-Sports-Liga Major League Gaming. Wie die New York Times berichtet, zahlt das Unternehmen für den Deal 46 Millionen US-Dollar. Ein Schnäppchen, verglichen mit Activisions geschätztem Marktwert von 27 Milliarden US-Dollar.

Mit der Übernahme von Major League Gaming will Activision eigenen Angaben zufolge in der Medienbranche Fuß fassen. Laut dem CEO Robert A. Kotick will das Unternehmen mit der Akquise durch professionell produzierte Events und deren Übertragung in die heimischen Wohnzimmer eine größere Zielgruppe für den E-Sport aufbauen. Die E-Sport-Veranstaltungen sollen sich dabei an klassischen sportlichen Wettbewerben orientieren. Während E-Sport-Matches aktuell überwiegend über das Internet geschaut werden, wolle sie Activision über einen TV-Sender per Kabel und Satellit übertragen.

Mit Major League Gaming übernimmt Activision auch den Online-Sender MLG.tv. Hier werden E-Sport-Matches auf Konsolen, PCs und Mobilgeräte gestreamt. Bestrebungen in Richtung E-Sports unternahm Activision bereits Ende 2015 mit der Gründung von Activision Blizzard Media Networks. Major League Gaming wird den Angaben zufolge auch weiterhin mit der Organisation von Gaming-Wettbewerben zu Spielen von Activision und anderen Publishern betraut.

Neben Activision hat auch Electronic Arts in den E-Sport investiert. Im Dezember gründete der Publisher eine E-Sports-Abteilung, die von Ex-COO Peter Moore geleitet wird. Microsoft konzentriert sich hingegen auf seine Ego-Shooter-Reihe Halo, für die es auch in diesem Jahr wieder eine Weltmeisterschaft geben wird. (Denise Bergert) / (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige