E3: Avatare tummeln sich auf der demnächst leiseren Xbox 360

Auf der Spielemesse E3 in Los Angeles hat Microsoft die wichtigsten Neuerungen der Xbox 360 vorgestellt: Avatare tummeln sich auf dem neuen Dashboard, und das laute DVD-Laufwerk verstummt beim Spielen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 114 Beiträge
Von
  • Hartmut Gieselmann

Microsoft hat auf der Spielemesse E3 in Los Angeles Neuheiten für die Xbox 360 vorgestellt. Ein im Herbst erscheinendes Firmware-Update soll ein neues Design für das Dashboard-Menü mitbringen. Der Spieler kann auf der Xbox 360 zukünftig einen ihn repräsentierenden Avatar erstellen und mit diesem an "Live Parties" teilnehmen, bei denen sich bis zu acht Spieler in einem Chatraum treffen, gemeinsam Fotos und Videos anschauen und sich zum Spielen verabreden. Die Avatare wurden von Rare entworfen und erinnern entfernt an die Miis, die Nintendo auf der Wii einsetzt.

Die Xbox-360-Avatare können auch an neuen Spielshows teilnehmen, die Microsoft zusammen mit Endemol unter dem Namen "Xbox Live Primetime" entwickelt. Als erstes Spiel soll Einer gegen Hundert im Herbst in den USA starten, bei denen die Spieler "echte Preise" gewinnen können. Auch bei Box Office Smash, einem neuen Quiz-Spiel aus der Scene-it-Reihe, sollen die Avatare als Spielfiguren auftreten. So will Microsoft zukünftig offenbar Gelegenheitsspieler stärker ansprechen als bisher und kündigte neben der Minispielsammlung You're in the Movies (Codemasters) und neuen Folgen von Viva Pinata und Banjo Kazooie (beide Rare) auch das Karaoke-Spiel Lips an, das vom japanischen Studio iNiS entwickelt wird, die bereits bei Elite Beat Agents und Gitaroo Man Erfahrung mit Musikspielen sammeln konnten.

Technische Neuerungen findet man hingegen nur im Kleingedruckten der im Anschluss an die Veranstaltung veröffentlichten Pressemitteilung. So soll es zukünftig die Option geben, Spiele von der DVD auf die Festplatte der Xbox 360 zu kopieren. Dadurch sollen vor allem die erheblichen Laufgeräusche des DVD-Laufwerks während des Spielens reduziert werden. Die Spiele-Disc muss nur noch für die Kopierschutz-Prüfung im Laufwerk liegen, alle Daten kommen von der Festplatte, wodurch sich auch die Ladezeiten reduzieren. Zudem soll die Video-Ausgabe auf Computermonitoren verbessert werden. Zukünftig werden per HDMI und VGA auch 16:10-Formate wie 1440 × 900 und 1680 × 1050 unterstützt. Auf dem Xbox-Marktplatz wird man zukünftig auch vom PC mit einem Webbrowser einkaufen können. Als neue Spiele wurden dort Geometry Wars 2, ein Galaga-Remake und eine neue Version von Valves Portal für den Herbst angekündigt.

Die größte Überraschung bei den Spielvorstellungen war jedoch die Nachricht, dass nach Rockstars GTA IV auch Final Fantasy XIII von Square Enix nicht exklusiv für die Playstation 3 erscheinen, sondern in Europa und den USA gleichzeitig auch für die Xbox 360 auf den Markt kommen wird. Über ein genaues Datum ließ sich Square Enix noch nicht aus. Zunächst werde das Spiel in Japan exklusiv für die PS3 starten und dann so schnell wie möglich in die anderen Sprachen übersetzt. Zuvor soll noch das Rollenspiel The Last Remnant am 20. November für die Xbox 360 und PC in den USA herauskommen. Capcom kündigte indes an, sein Horror-Spiel Resident Evil 5 erst am 13. März 2009 für PS3 und Xbox 360 zu veröffentlichen.

Wann das neue Xbox-360-Modell mit 60-GByte-Festplatte in Europa erscheint, verriet Microsoft indes noch nicht. Ebenso blieb die von einigen Experten erwartete Ankündigung einer neuen Konsolen-Hardware mit sparsameren Chips und einem eventuell eingebauten Blu-ray-Laufwerk aus. (hag)