Menü
E3

E3-Konferenz von EA: Ohne Story gehts nicht mehr

Spiele-Genres wie Autorennen, Sport oder Mehrspieler-Shooter kamen vor gar nicht allzu langer Zeit auch ohne eigene Geschichte aus. Die E3-Konferenz zeigt, dass sich bei dem US-Publisher Electronic Arts die Prioritäten geändert haben.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 76 Beiträge

Alex Hunter steht sinnbildlich für das neue Electronic Arts: Der fiktive Jungfußballer ist Star der FIFA-17-Kampagne, der ersten interaktiven Fußball-Story in einem Videospiel. In FIFA 18 feiert er sein Comeback, steht aber nicht mehr alleine da: Auch Madden NFL 18 bekommt jetzt einen Story-Modus ("Longshot") und NBA Live 18 immerhin eine personalisierte Spieler-Kampagne ("The One"). "Story ist die Zukunft", betonte der US-Publisher gleich mehrfach im Rahmen seiner E3-Konferenz am Samstagabend.

Verständlich: Die jährlich erscheinenden Sport-Spiele unterscheiden sich mechanisch kaum noch von ihren jeweiligen Vorgängern. Die Grafik wird etwas besser, ein bisschen Fein-Tuning gibts auch, die großen Verkaufsargumente fehlten aber oft. Ein guter Story-Modus kann da Wunder wirken. In der Madden-Kampagne wird Oscar-Preisträger Mahershala Ali mitspielen, zur neuen FIFA-Kampagne verrät EA bislang nur wenig.

Das zeigte EA auf der E3 2017 (8 Bilder)

Madden NFL 2018

Vier Jahre lang war der Story-Modus von Madden NFL 18 in Arbeit, unter anderem spielt Oscar-Gewinner Mahershala Ali mit. Für Football-Fans durchaus vielversprechend.

Auch bei Need for Speed Payback steht die Geschichte im Fokus: Der Spieler steuert insgesamt drei Charaktere, die in der Gameplay-Demo gemeinsam einen Koenigsegg Regera aus einem fahrenden Truck stehlen. Es kracht, es brennt, es lärmt: Payback ist keine Rennsimulation, sondern ein actionlastiger Arcade-Racer mit coolen Karren.

Viel Präsentationszeit räumte EA Star Wars Battlefront 2 ein. Die Einzelspieler-Kampagne wurde bereits im April enthüllt, auf der E3 dreht sich alles um den Mehrspieler-Modus. Die Live-Zuschauer bekommen eine komplette Multiplayer-Partie zu Gesicht, in der Droiden die Naboo-Hauptstadt Theed angreifen. Grafisch ist das eine Augenweide, wegen der zahlreichen Vehikel und durcheinandergewürfelten Helden-Gastauftritte (was haben Rey und Han Solo da eigentlich zu suchen?) wirkt die Schlacht allerdings ziemlich hektisch und unübersichtlich. Schön ist hingegen, dass EA alle künftigen Zusatzinhalte kostenlos anbieten will.

(Quelle: EA / DICE / Motive / Criterion)

Das aufregendste Spiel der E3-Konferenz stammt von einem neuen Entwicklerstudio um Josef Fares, dem Entwickler von Brothers: A Tale of two Sons – eines der besten Koop-Spiele aller Zeiten. Mit seinem neuen Studio arbeitet er an A Way Out, einem Koop-Adventure, das online oder auf der Couch im Splitscreen-Modus gespielt wird. Beide Spieler steuern einen Charakter in einem Gefängnis. Nur wenn die beiden zusammenarbeiten, können sie entkommen. Die gezeigten Szenen lassen auf einen dramatischen Spielverlauf schließen, in dem die Erkundung der Spielwelt eine wichtige Rolle spielt – sehr innovativ und spannend.

Außerdem gab EA eine kleine Vorschau auf ein neues Bioware-Spiel namens "Anthem", offenbar ein Sci-Fi-Spiel mit Riesen-Monstern. Die richtige Vorstellung hat sich Microsoft geschnappt. Der Microsoft-Livestream beginnt am Sonntag um 23 Uhr deutscher Zeit. (dahe)