Menü

E3: OnLive streamt Spiele aus der Cloud auf Tablets

vorlesen Drucken Kommentare lesen 23 Beiträge

Für Spiele ohne Tablet-Steuerung nimmt man das Bluetooth-Gamepad zur Hand. Im Herbst soll der Dienst auch in Europa starten.

(Bild: OnLive)

Der Cloud-Gaming-Dienst OnLive stellte auf der E3 erstmals App-Versionen seines Online-Game-Dienstes für Tablets mit iOS- und Android-Betriebssystem vor. Der Streaming-Service aus Palo Alto hatte die Tablet-Clients bereits auf der Game Developers Conference im März angekündigt, im Herbst sollen sie ausgeliefert werden.

Demonstriert wurden am Onlive-Stand unter anderem Spiele auf einem Xoom-Tablet von Motorola mit der Android-Version Honeycomb sowie auf einem Apple iPad 2. Bei Netzanbindung über WLAN zeigten sich beide Tablets den Anforderungen von gestreamten Spielen durchaus gewachsen. Verzögerungen waren kaum wahrnehmbar und beeinträchtigten den Spielverlauf nicht. Laut OnLive seien selbst Spiele über UMTS-Verbindungen möglich, wenn diese Datenraten von 1 MBit/s erreichen würden, gezeigt wurde dies jedoch nicht.

Bisher stehen allerdings nur wenige Spiele bei OnLive mit Touchscreen-Unterstützung bereit. Für Android stellt die OnLive-App ein generisches Menü von Touch-Funktionen als Overlay zur Verfügung. Besser ist es jedoch, wenn die Entwickler eine Touch-Screen-Bedienung gleich in das Spiel einbauen. Sega und Ubisoft haben bereits zwei ihrer Spiele für OnLive auf Touch-Screens angepasst. Bei einem Match in Virtua Tennis funktionierte die Bedienung auf dem Xoom durch Antippen und Fingerstriche tadellos. Die Software reagierte schnell und präzise wie von lokalen Honeycomb-Apps gewohnt.

Den gleichen Eindruck hinterlies Ubisofts From Dust, ein grafisch aufwendiges Strategiespiel, bei dem der Spieler einem Gottvater gleich die Geschicke eines Naturvolkes leitet, indem er Vulkane, Berge und Flüsse beeinflusst. Das im Sommer für Xbox Live und PSN erscheinende Spiel bringt in der OnLive-Version eine speziell auf Touch-Screens angepasste Bedienoberfläche mit, die es dem Spieler erlaubt, die Landschaft direkt per Fingertipp zu beeinflussen.

Für schnellere Action-Spiele und Shooter empfiehlt OnLive die Steuerung mit ihrem schnurlosen Gamepad, das per Bluetooth zu den Tablets Kontakt aufnimmt und von der OnLive-App zur Steuerung erkannt wird. Es soll im Herbst parallel zum Start der Tablet-Apps auf den Markt kommen. Die Cloud-Architektur würde es darüber hinaus ermöglichen, dass Spiele zur Grafikausgabe die Bildschirme eines Tablets und eines Fernsehers gleichzeitig nutzen – ähnlich wie Nintendo dies für die Wii U plant. Laut OnLive wären somit auch lokale Multiplayer-Partien ohne Split-Screen möglich, bei denen ein Spieler auf den Fernseher und der andere aufs Tablet schaut.

Neben Spielen will OnLive über seine Cloud-App auch einen Browser für Android und iOS anbieten. Die Server-Farmen könnten nicht nur die Daten von den Webseiten schneller empfangen, sondern auch Flash-Anwendungen und Inhalte anderer Plug-ins wiedergeben.

Seit rund einem Jahr streamt Onlive Spiele in den USA und hat mittlerweile ein Portfolio von 100 PC-Spielen in seinem Programm. Spieler zahlen dort eine Flatrate von 10 US-Dollar pro Monat und können rund die Hälfte des Angebots unbegrenzt spielen. Andere Titel lassen sich aber auch einzeln Kaufen und mieten. Bisher ist der Empfang über PCs und Macs sowie über eine kleine Settop-Box mit HDMI-Anschluss für den Fernseher möglich. Darüber hinaus sollen internetfähige Fernseher und Blu-ray-Player angeboten werden, die den OnLive-Stream von sich aus empfangen können. In Europa soll der Dienst im Herbst zunächst in Großbritannien starten und danach in weitere Länder ausgedehnt werden. Für Deutschland arbeite man derzeit an einem System zur Filterung von Spielen ohne Jugendfreigabe. (hag)