EA veröffentlicht Spiele wieder auf Steam

EA bringt seine Spiele zurück zu Steam, auch der Abo-Service EA Access wird auf Valves Plattform angeboten. Den Auftakt macht Star Wars Jedi: Fallen Order.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 55 Beiträge
EA veröffentlicht Spiele wieder auf Steam

(Bild: Electronic Arts)

Von
  • Daniel Herbig

Nach acht Jahren Origin-Exklusivität wird Electronic Arts eigene Spiele nun wieder auf Steam veröffentlichen. Zuerst soll "Star Wars Jedi: Fallen Order" am 15. November auf Steam erscheinen, teilte das Unternehmen mit. Gleichzeitig erscheint das Action-Spiel auf EAs eigener Origin-Plattform, die der US-Publisher weiterhin betreiben wird.

Trailer zu Star Wars Jedi: Fallen Order (Quelle: Electronic Arts)

Auch den Abo-Service EA Access will Electronic Arts auf Steam anbieten. Offen ist bisher aber, welche EA-Spiele auf Steam verfügbar werden: Fest angekündigt sind neben "Star Wars Jedi: Fallen Order" bisher lediglich "Die Sims 4", "Unravel 2", "FIFA 20", "Apex Legends" und "Battlefield 5", die alle im kommenden Jahr erhältlich sein sollen. Das ist nur ein Teil der EA-Bibliothek, die auf Origin angeboten wird. Entsprechend dürfte auch das Angebot von EA Access auf Steam weniger umfangreich ausfallen als auf EAs eigener Plattform. Die Partnerschaft zwischen Steam und EA hat also Grenzen. Wer Spiele auf Origin gekauft hat, kann sie zum Beispiel weiterhin nicht über Steam starten.

Außerdem braucht man laut Engadget auch in Zukunft einen EA-Account, um EA-Spiele bei Steam installieren zu können. Im Gegensatz zu Ubisofts Uplay kann man die Spiele im Anschluss aber über Steam starten, ohne den Umweg über einen zweiten Launcher gehen zu müssen. PC-Spieler sollen in Mehrspieler-Partien zumindest alle zusammenspielen können – unabhängig davon, ob sie das Spiel auf Steam oder Origin gekauft haben.

EA hatte sich 2011 nach dem Start des eigenen Diensts Origin von Steam-Betreiber Valve getrennt. Um den kurz darauf erschienenen Shooter "Crysis 2" gab es längere Streitigkeiten zwischen den beiden Branchengrößen. Vom Friedensschluss können beide Parteien profitieren: EA erreicht ein größeres Publikum und darf auf mehr Abonnenten für seinen Abo-Dienst EA Access hoffen. Aus diesem Grund hatte EA seinen Abo-Service im Sommer auch auf die Playstation 4 gebracht.

Valve hingegen vergrößert die eigene Spiele-Bibliothek weiter um beliebte Titel und hat einen neuen Verbündeten im Kampf mit dem Epic Store. Als einer der größten Publisher der Welt hat EA trotz zahlreicher Kontroversen weiterhin eine enorme Marktmacht. Ob es zwischen EA und Valve zusätzliche Absprachen gab – zum Beispiel im Bezug auf die 30-Prozent-Gebühr, die Valve üblicherweise für verkaufte Spiele einbehält – ist nicht bekannt. (dahe)