Menü

EBay widerspricht Vorwürfen von Artenschützern

vorlesen Drucken Kommentare lesen 120 Beiträge

Das Internet-Auktionshaus eBay, aktuelles Ziel einer E-Mail-Kampagne des Naturschutzbundes NABU, will illegale Angebote auf seinen Marktplatz-Seiten nicht ignorieren. In einer Erklärung gegenüber heise online weist eBay die NABU-Vorwürfe, das Unternehmen ignoriere Gesetze zum Artenschutz, ausdrücklich zurück.

eBay-Sprecher Joachim Güntert verwies auf die einschlägigen Regeln des Auktionators, die lebende Tiere grundsätzlich und Tierartikel, soweit sie unter das Artenschutzgesetz oder das Washingtoner Artenschutzabkommen fallen, vom Handel über eBay ausschließen, nachzulesen inmitten der umfangreichen Detailbestimmungen des Marktportals. eBay habe "großes Interesse daran, dass keine verbotenen Artikel auf dem online-Marktplatz angeboten werden" und nehme Hinweise auf fragwürdige Angebote unter einer eigens dafür eingerichteten E-Mail-Adresse entgegen. Im Falle von Tier-Offerten beschäftige man sogar eine Expertengruppe, die unrechtmäßige Angebote bei Bedarf lösche, außerdem erstatte man den verhinderten Verkäufern womöglich angefallene Gebühren zurück. Unabhängig davon sei es "jedem Hinweisgeber freigestellt, weitere rechtlichen Schritte gegen den Anbieter einzuleiten".

Schon auf frühere NABU-Vorwürfe hatte Güntert geantwortet, eBay sei bei angesichts rund einer Million täglich aufgenommener Angebote auf Hinweise durch Portalbesucher angewiesen. Wie wenig wirksam diese öffentliche Kontrolle ausfällt, hatte die Initiative Komitee gegen den Vogelmord aufgezeigt, als sie in einemMonat 1641 eBay-Auktionen mit einem Gesamtumsatz von 94 871 Euro dokumentierte.

Güntert erklärt in seinem aktuellen Statement ausdrücklich: "Der NABU und eBay verfolgen das gleiche Ziel." weist den Vorwurf zurück, auf entsprechende Gesprächsangebote nicht eingegangen zu sein. Ebay habe sogar "selbst proaktiv das Gespräch mit dem NABU gesucht", aber keine Antwort erhalten. Wer also bei wem keine offenen Ohren fand, bleibt unklar. Die Misere, dass Häute und andere Materialien aus den Kadavern ausrottungsbedrohter Tiere auch bei eBay gehandelt werden, erscheint jedoch weiterhin unbestritten.