Menü

ESA stellt eigene Inhalte unter Creative-Commons-Lizenz

Das DLR hat es vorgemacht und auch die ESA hat es schon getestet: Nun kündigt die Europäische Raumfahrtagentur auch offiziell an, künftig so viel Material wie möglich unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlichen zu wollen.

ESA stellt eigene Inhalte unter Creative-Commons-Lizenz

ESA-Antenne in Australien

(Bild: D. O’Donnell/ESA – CC BY-SA 3.0 )

Die Europäische Weltraumagentur ESA will ihre Bilder, Videos und Daten künftig unter einer freien Creative-Commons-Lizenz veröffentlichen, damit andere sie leichter nutzen können. Im Rahmen der Kometenmission Rosetta hatte die ESA bereits den ersten Schritt getan, nun solle dem zunehmenden Interesse der breiten Öffentlichkeit noch mehr Rechnung getragen werden. Wie bei Rosetta setzt die ESA nun auf die Lizenz "Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 IGO", kurz CC BY-SA 3.0 IGO. Die Version wurde speziell für zwischenstaatliche Organisationen entwickelt. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hatte den Schritt bereits 2012 gewagt.

Die ESA bekennt sich damit auch zum Prinzip Open Access und will den Steuerzahlern in den ESA-Mitgliedstaaten bessere Erkenntnisse über den Ertrag liefern. Zum Anfang soll dem Material Vorzug gegeben werden, das entweder vollständig der ESA gehört oder für das bereits die Rechte Dritter geklärt wurden, kündigt die Raumfahrtagentur an. Als Anlaufstelle hat die ESA die Seite open.esa.int eingerichtet. Das alles sei Teil der eigenen digitalen Agenda.

Gelobt wurde der Schritt von den Europaparlamentariern Julia Reda (Piraten) und Michael Reimon (Grüne). Solange es keine gesetzlichen Regelungen – wie etwa für die NASA in der USA – gebe, seien Vorstöße wie der der ESA bahnbrechend, meint Reda.

(mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige