Menü

EU-Kommissarin: Bei Fake News im Wahlkampf keine Entwarnung

EU-Justizkommissarin Věra Jourová weiß zwar auch von keiner großangelegten Fake-News-Kampagne zur Europawahl, hält die Gefahr aber nicht für gebannt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 68 Beiträge

(Bild: dpa, Jens Kalaene/Symbolbild)

Von

Unmittelbar vor Beginn der Europawahl sieht EU-Justizkommissarin Věra Jourová die Gefahr von Wahlmanipulation durch großangelegte Fake-News-Kampagnen nicht gebannt. "Die Tatsache, dass wir zu diesem Zeitpunkt nichts von einem großen Desinformations-Angriff wissen, heißt nicht, dass es ihn nicht gibt", sagte Jourová der Deutschen Presse-Agentur. Vielleicht sei ein solcher Angriff bislang einfach nicht entdeckt worden.

Zudem wies sie darauf hin, dass die Europawahl längst nicht vorüber sei. "Wir haben noch mehrere Tage vor uns. Das ist keine Paranoia, das ist Vorsicht." Es komme darauf an, vorbereitet zu sein. Die Europawahl beginnt an diesem Donnerstag in Großbritannien und den Niederlanden, bis Sonntag wird in allen 28 EU-Ländern gewählt.

Die Programme der Parteien zur EU-Wahl

(Bild: Markus Gann/Shutterstock.com/Etereuti/heise online)

Bei den Wahlen zum Europäischen Parlament am 26. Mai 2019 geht es auch um Digitalthemen. Wir stellen die Positionen und Programme der aussichtsreichen Parteien in einer Serie vor.

mehr anzeigen


Immer wieder hatte die EU-Kommission in den vergangenen Monaten vor Fake News im Wahlkampf sowie gesteuerten Kampagnen vor allem aus Russland gewarnt. Nach Einschätzung von Experten könnten Desinformationskampagnen etwa die Debatte vor dem Brexit-Referendum in Großbritannien und den US-Wahlkampf 2016 beeinflusst haben.


Deshalb hat die EU-Kommission mit den EU-Staaten unter anderem ein Frühwarnsystem zum besseren Austausch von Informationen eingerichtet. Zudem haben Unternehmen wie Facebook, Twitter, Mozilla und Google einen freiwilligen Verhaltenskodex im Kampf gegen Fake News unterschrieben. In einer Studie haben Forscher der Universität Oxford nun aber ermittelt, dass etablierte Nachrichtenmedien zumindest auf Twitter in mehreren Sprache Fake News deutlich überflügeln.

Dass die russische Einflussnahme im Wahlkampf für das EU-Parlament bislang weniger sichtbar ist als in anderen Fällen, beruhigt Jourová nicht. Die Tatsache, dass es bislang keinen großen, isolierten Fall gebe, bedeute nicht, dass die kleinen Fälle keine Auswirkungen hätten. Als Tschechin erinnere sie sich sehr gut daran, wie die russische Propaganda funktioniere. "Eine 1000 Mal wiederholte Lüge wird zur Wahrheit."

Lesen Sie dazu auch bei heise online:

(mho)