Menü

EU-Kommission: Kartellverdacht gegen Smartcard-Chiphersteller

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge
Von

Die EU-Kommission hat Ermittlungen gegen mehrere Hersteller von Smartcard-Chips eingeleitet. Der Verdacht lautet auf Bildung eines Kartells, um die Preise in Europa hochzutreiben. Den namentlich nicht genannten Herstellern drohen laut Mitteilung vom heutigen Montag Strafen von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes.

Zuvor hatte die EU-Kommission Vergleichsgespräche mit den betroffenen Unternehmen geführt, diese wegen mangelnder Fortschritte jedoch wieder eingestellt. Stattdessen beginnt nun ein reguläres Kartellverfahren, bei dem die Unternehmen zunächst schriftlich und mündlich Stellung zu den Vorwürfen gegen sie nehmen können.

Smartcard-Chips werden in einer Vielzahl gängiger Plastik-Karten wie etwa SIM-Karten, EC-Karten oder aktuellen Personalausweisen verwendet. (axk)