EU-Parlament: E-Mail-Accounts von Abgeordneten gehackt

Ein Hacker ist laut Medienberichten in das E-Mail-System des Parlaments eingedrungen und hatte Zugriff auf einige Konten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 56 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

Ein Hacker ist in das Netzwerk des Europaparlaments eingedrungen und bekam Zugriff auf die E-Mail-Accounts von sechs Abgeordneten und acht weiteren Personen. Dabei habe der Hacker keinen außergewöhnlichen Aufwand betreiben müssen, sondern habe "lächerlich einfache" Werkzeuge benutzt, berichtet die französische Nachrichten-Website Mediapart. Er habe sich bei seinem Angriff darauf beschränkt, eingehende E-Mails abzufangen; auf ausgehende E-Mails und andere vertrauliche Daten habe der Hacker nicht zugegriffen. Er habe demonstrieren wollen, wie einfach es ist, in das System einzudringen.

EU-Parlaments-Vizepräsident Rainer Wieland hat laut einem Bericht von Spiegel online eingeräumt, der Vorgang sei im Haus bekannt, es würden bereits Nachforschungen betrieben. Das E-Mail-System läuft über Microsoft-Exchange-Server. Viele Rechner im Parlament laufen noch unter Windows XP. Die Abgeordneten können bisher ihre E-Mails nicht verschlüsseln: Die IT-Abteilung des Parlaments verbietet es, solche Software zu installieren. (anw)